Platz 2 ist auch aus dem MK

Fast 500 Euro netto mehr: Die Reichsten im MK steigern ihr Einkommen

100 Euro Geldscheine
+
100 Euro Geldscheine

In den Top 100 der 396 Kommunen in NRW sind auch Städte aus dem MK gelistet.

Schalksmühle/Halver/Lüdenscheid – In der Statistik zum verfügbaren durchschnittlichen Jahreseinkommen in Nordrhein-Westfalen belegt Schalksmühle auch im Jahr 2019 wieder einen der Spitzenplätze. Halver landet in den Zahlen, die das Statistische Landesamt – der Landesbetrieb Information und Technik (IT.NRW) – jetzt veröffentlicht hat, unter den 396 Kommunen in den Top 100. Zur Erklärung: Laut der Statistik von IT.NRW handelt es sich beim verfügbaren Einkommen um das Einkommen, das für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht.

Schalksmühle: In Schalksmühle belief sich das verfügbare Einkommen insgesamt im Jahr 2019 auf 389 Millionen Euro, zum Vergleich: drei Millionen Euro mehr als 2018. Je Einwohner betrug es 37 686 Euro im Jahr 2019 (im Jahr davor 37 208 Euro). Damit war Schalksmühle 2019 erneut Kreisprimus und belegte in ganz NRW hinter Attendorn abermals Rang zwei. Das sogenannte Primäreinkommen – dies ist laut der IT.NRW-Statistik das Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen – betrug 2019 insgesamt in Schalksmühle 468 Millionen Euro (6 Millionen Euro mehr als 2018, ein Plus von 1,1 Prozent). Je Einwohner belief es sich 2019 auf 45 309 Euro (im Jahr davor 44 619 Euro).

Halver: Für Halver insgesamt weist das Zahlenwerk für 2019 ein verfügbares Einkommen von 415 Millionen Euro aus (2018 standen 404 Millionen Euro zu Buche). 2019 waren dies je Einwohner 25 804 Euro und somit Rang 74 (25 082 Euro und Rang 68 im Jahr 2018). Das Primäreinkommen belief sich 2019 in Halver insgesamt auf 497 Millionen Euro (12 Millionen Euro mehr als 2018, ein Plus von 2,5 Prozent). Je Einwohner betrug es 2019 in der Stadt im Grünen 30 887 Euro (30 104 Euro im Jahr 2018). Im oberen Mittelfeld der Statistik findet sich Lüdenscheid wieder: Für die Bergstadt wurde für 2019 ein verfügbares Einkommen von insgesamt 1,793 Milliarden Euro verzeichnet (2018 waren es 1,755 Milliarden Euro). Die sind 24 741 Euro je Einwohner im Jahr 2019 und somit Rang 144 (2018 waren es 24 129 Euro und Rang 121).

Lüdenscheid: Das Primäreinkommen in Lüdenscheid insgesamt belief sich 2019 auf 2,121 Milliarden Euro (45 Millionen Euro mehr als 2018, ein Plus von 2,2 Prozent). Je Einwohner betrug es 2019 in Lüdenscheid 29 269 Euro (im Jahr davor 28 529 Euro). Zum Vergleich schließlich noch die Zahlen für den Märkischen Kreis: Für 2019 steht insgesamt ein verfügbares Einkommen von 10,504 Milliarden Euro zu Buche (219 Millionen Euro mehr als 2018, ein Plus von 2,1 Prozent). Für 2019 sind dies kreisweit je Einwohner 25 545 Euro (24 918 Euro im Jahr 2018). Das Primäreinkommen im Kreis 2019 betrug insgesamt 12,372 Milliarden Euro (im Jahr davor waren es 12,118 Milliarden Euro, somit ergibt sich auch hier ein Plus von 2,1 Prozent). Je Einwohner belief es sich auf 30 089 Euro im Jahr 2019 (2018 waren es 29 360 Euro). Im Lennetal sieht es so aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare