571.200 Euro für Regionale-Projekte in Schalksmühle

+
Kämmerer Reinhard Voss (Mitte) freute sich, den Bescheid über die Regionale-Förderung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Bauminister Michael Groschek entgegen zu nehmen.

Schalksmühle - 571 200 Euro – über diese Summe nahmen am Freitag Kämmerer Reinhard Voss und Oliver Emmerichs, Fachbereichsleiter Planen und Bauen, einen Förderbescheid für die Regionale-Projekte aus den Händen von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Bauminister Michael Groschek entgegen.

Kraft hatte Vertreter aus elf südwestfälischen Kommunen sowie Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen-Agentur, und Eva Irrgang, Landrätin des Kreises Soest und Vorsitzende des Regionale-Ausschusses, nach Düsseldorf eingeladen. Insgesamt sicherte das Land NRW eine Förderung in Höhe von rund 20 Millionen Euro zu.

In Schalksmühle fließt das Geld in mehrere, noch offene Projekte: Neben dem Bau der Sitzstufenanlage im Volmepark und Maßnahmen an der Bahnhofstraße sollen auch Ideen des Wettbewerbs „Orte des Lichts“, wie die besondere Beleuchtung der Fußgängerbrücke am Rathausplatz und die Illuminierung des Volmeparks, finanziert werden.

Auch wenn die Gemeinde durch die enge Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Arnsberg schon etwas länger von der Genehmigung der Förderung wusste, war die nun offizielle Bestätigung erfreulich, wie Oliver Emmerichs im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte: „Jetzt werden die Projekte weiter geplant. Konkret wird jetzt die Illuminierung im Volmepark und der Fußgängerbrücke in Angriff genommen. Wenn alles gut läuft, werden die Maßnahmen im Laufe der kommenden zwei Jahre umgesetzt.“ Eine weitere Bewilligung eines Förderantrags wird im Frühjahr erwartet.

Ministerpräsidentin Kraft und Bauminister Groschek hätten beim Treffen in Düsseldorf betont, wie gut die interkommunale Zusammenarbeit im Rahmen der Regionale funktioniere. „Sie lobten die Arbeit der ‘Oben an der Volme’-Kommunen und sagten, dass die Region zwar vorher schon stark gewesen sei, aber man das jetzt auch über die Grenzen des Sauerlands hinaus wüsste“, gab Emmerichs die Worte der Politiker wieder.

 Alisa Kannapin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare