Neues Wohngebiet in Stallhaus: Erste Schritte gegen den Platzmangel

+
Freie Sicht auf Wald und Wiesen: Bald reihen sich in Stallhaus die neuen Wohnhäuser aneinander.

Schalksmühle - Sobald das Wetter mitspiele, werde der erste Bagger in Stallhaus rollen, hieß es noch vor ein paar Wochen aus dem Rathaus. Nach langer Planung und einigen Unstimmigkeiten sind nun die Bauarbeiten für das neue Wohngebiet angelaufen. Die beauftragte Firma hat mit ersten vorbereitenden Maßnahmen zur Erschließung des Areals begonnen.

Um zusätzlichen Wohnraum im Gemeindegebiet zu schaffen, sollen in dem Gemeindeteil 35 Baugrundstücke entstehen. Als erster Schritt stehe nun die Erschließung des Areals auf dem Plan, erklärt Ralf Bechtel, Leiter des Technischen Bauamtes. 

Spezielle 3D-Technik kommt zum Einsatz.

Dazu werde zunächst der Mutterboden der Zuwege abgeschoben. Dabei kommt auch moderne 3D-Technik zum Einsatz. Mittels zweier Sensoren, die an einer Kettenraupe montiert werden, kann sich der Fahrzeugführer im Gelände orientieren. Danach werden die Trassen mit Kalk bearbeitet. „Dadurch sollen die Wege auch bei nasser Witterung befahrbar bleiben. Wir wollen ja keine Schlammpisten.“ 

In einem zweiten Schritt sollen die für die Wohnbebauung benötigten Kanäle und Versorgungsleitungen gelegt werden. Neben der beauftragten Baufirma Straßen und Tiefbau GmbH aus Kirchhundem wird dann auch Enervie zum Zuge kommen, erklärt Ralf Bechtel. „Es soll in gemeinsamen Gruben gearbeitet werden.“ 

Schweres Arbeitsgerät wurde am Dienstag angeliefert.

Als letzte Maßnahme sollen Versickerungsbecken errichtet werden, die das Niederschlagswasser ans Erdreich abgeben. Wenn diese Vorrichtungen fertig sind, sollen die Zufahrten eine Asphaltdecke bekommen. Im Laufe des Sommers sollen die vorbereitenden Maßnahmen voraussichtlich abgeschlossen sei. Die Vermarktung der 35 Bauflächen soll parallel dazu geschehen. Geplant ist, dass Ende dieses Jahres die ersten neuen Wohngebäude in Stallhaus gebaut werden sollen. 

Überwiegend sollen dort Einfamilienhäusern entstehen. Auch eine größere Baufläche wird angeboten, auf der kleinere Mehrfamilienhäuser errichtet werden können. Die Größe der einzelnen Grundstücke liegt bei rund 500 Quadratmetern. Im Vorfeld wurde unter anderem über die Vergabe dieser Baugrundstücke diskutiert. Der Gemeinderat beschloss bereits Mitte Dezember 2018 dazu Vergabekriterien. Zudem wird es ein mehrstufiges Losverfahren geben, das hatte das Bauamt bereits vor einigen Monaten bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare