Schalksmühle

Schluss nach 43 Jahren

+
Ernst Conrad Kasten schließt seine Apotheke und verabschiedet sich von den Kunden und seinen Mitarbeiterinnen. Von links: Eva Fischer arbeitete zwölf Jahre mit Kasten zusammen, Anne Körber 25 Jahre, Annette Reuner 27 Jahre, Jutta Ott übernahm gelegentlich Vertretungsdienste und Christel Klod war 38 Jahre in der Apotheke tätig.

Schalksmühle - 43 Jahre lang stand Ernst-Conrad Kasten den Schalksmühlern zur Seite, beriet sie und verfiel auch gerne in den Plauderton. Mit 75 Jahren verabschiedet sich der Apotheker nun in den Ruhestand und schließt Ende des Jahres seine Volme Apotheke an der Bahnhofstraße 3.

„Seit ich die Apotheke am 1. Oktober 1973 eröffnet habe, hat sich hier einiges verändert. Früher habe ich alle Rechnungen im Kopf oder auf dem Papier erledigt“, erzählt Kasten. „Besonders die Apothekenbetriebsordnung hat vor vier Jahren, als sie erneut geändert wurde, einige Regeln noch einmal verschärft, sodass es mir nun nicht mehr möglich ist, die Apotheke weiterzuführen“, bedauert der Inhaber der Volme Apotheke.

Von seinem Lebenswerk verabschiedet sich Kasten jedoch nicht nur mit einem weinenden Auge. „Irgendwann ist auch Schluss, jetzt gehe ich meinen Hobbies nach und werde vielleicht verreisen“, sagt er.

Besonders die ersten 20 Jahre hat Kasten viel Zeit in der Apotheke verbracht. „Damals hatten wir noch jede zweite Woche im Wechsel mit der Hirsch Apotheke Notdienst. Ich habe mir meine Räume gemütlich eingerichtet, damit ich mich während des Dienstes hier wohl fühle“, sagt der Apotheker.

Auch das gute kameradschaftliche Verhältnis zu seinen Kolleginnen werde Kasten vermissen. Es habe immer sehr viel Spaß gemacht mit den Damen zu arbeiten. Zum Team der Volme Apotheke gehören Christel Klod, die seit stolzen 38 Jahren mit Ernst-Conrad Kasten zusammenarbeitet, Annette Reuner, die seit 27 Jahren dabei ist, Anne Körber, seit 25 Jahren im Dienst, Eva Fischer, die seit zwölf Jahren in der Apotheke arbeitet, und Jutta Ott, die gelegentlich Vertretungsdienste übrnimmt.

Team wechselt zur Hirsch Apotheke

Fischer, Körber, Reuner und Klod werden im kommenden Jahr von der benachbarten Hirsch Apotheke an der Hälverstraße 19 übernommen. „Dort sind sie dann für die Kunden noch erreichbar. Außerdem sind sie, wie ich, in naturheilkundlichen und homöopathischen Fragen gut versiert und können die Kunden dort weiterhin beraten“, sagt Kasten.

In der Hirsch Apotheke wurden nach Bekanntwerden der Schließung der Volme Apotheke Pläne für eine Vergrößerung gemacht. „Wir sind nun die einzige Apotheke in Schalksmühle, da rechnen wir mit einer steigenden Kundenzahl. Da wir den Kunden trotzdem einen guten Service ermöglichen wollen, war die Erweiterung unumgänglich“, sagt Sabine Machelett, Filialleiterin. Die Arbeiten seien bereits weit fortgeschritten. Spätestens bis zum Jahreswechsel werde die Erweiterung baulich endgültig abgeschlossen sein.

Von sechs Mitarbeiterinnen wächst das Team durch die Übernahme der Mitarbeiterinnen der Volme Apotheke im neuen Jahr auf zehn Mitarbeiterinnen. Außerdem wurde während der vergangenen drei Monate das Warenlager vergrößert. Ein System, in dem ein Roboter die benötigten Medikamente heraussucht, wurde außerdem eingeführt. „So können unsere Mitarbeiterinnen bei den Kunden bleiben und die Medikamente werden ihnen gebracht. Außerdem spart es viel Platz im Vergleich zu dem Schubladensystem“, sagt Machelett.

Auch der Verkaufsraum wurde modernisiert und ein zweiter Eingang eingerichtet. Zuletzt ändern sich auch die Öffnungszeiten. Ab 2. Januar wird die Apotheke montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 12.30 Uhr geöffnet haben. Den wechselnden Dienst am Mittwochnachmittag und Samstagvormittag mit der Volme Apotheke wird die Hirsch Apotheke vollständig übernehmen.

Abschiedsfeier am 31. Dezember

Nach 43 Jahren in seiner Apotheke an der Bahnhofstraße bedankt sich Ernst-Conrad Kasten neben seinen Mitarbeiterinnen besonders bei seiner Frau Kirsten, die all die Jahre im Hintergrund die Buchführung übernommen hat.

Am Samstag, 31. Dezember, wird die Volme Apotheke zum letzten Mal öffnen. Kasten und seine Mitarbeiterinnen werden sich mit frisch gebackenen Waffeln und einem Umtrunk bei den Kunden für die jahrelange Treue bedanken. „Wer möchte, kann auch einen Apothekerschnaps bekommen“, sagt Kasten lachend und freut sich auf einen geselligen Abschied.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare