1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Schalksmühle

Entlang der A45: Investor plant Mega-Solarpark im MK

Erstellt:

Von: Monika Salzmann

Kommentare

Das Geschäftsmodell mit der billigen fossilen Energie aus Russland funktioniert nicht mehr. Wenn Deutschland die Wirtschaft für erneuerbare Energien umbaut, könnten wir den Wohlstand noch steigern.
Ein Solarpark (Symbolbild). © Daniel Reinhardt/dpa

Ein Investor plant entlang der A45 bei Lüdenscheid auf Schalksmühler Gebiet einen Mega-Solarpark - auf einer Länge von 2,9 Kilometern.

Schalksmühle – Chance für die Zukunft oder Stilllegung von Flächen für die Lebensmittelproduktion? Ihren Sorgen, Bedenken und Vorbehalten gegenüber einer Änderung des Flächennutzungsplanes sowie der Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens zur Einrichtung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen in der Gemarkung Hülscheid machten Anwohner am Montag im Bau- und Planungsausschuss unter Vorsitz von Klaus Nelius Luft.

Groß war die Beteiligung der Bürger an der Sitzung, bei der Ralf Bechtel (Fachbereichsleiter Technisches Bauamt) das Vorhaben, entlang der A45 auf Schalksmühler Gebiet zwischen Rehweg und Rölvede eine Freiflächen-Photovoltaikanlage zu errichten, vorstellte. Anders als in der Sitzungsvorlage ausgewiesen, wonach zwischenzeitlich ein Trägerwechsel von der BürgerEnergieGenossenschaft eG als Antragsteller zur Enervie-Tochter Mark-E stattgefunden haben soll, habe es keinen Trägerwechsel gegeben. „Derzeit ist noch offen, wer Projektträger wird“, erklärte Bechtel.

Solarpark an der A45: Die Karte zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan zeigt einen Entwurf der geplanten „Freiflächenphotovoltaik entlang der A45“ zwischen Rölvede und Rehweg.
Solarpark an der A45: Die Karte zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan zeigt einen Entwurf der geplanten „Freiflächenphotovoltaik entlang der A45“ zwischen Rölvede und Rehweg. © Grafik: Gemeinde Schalksmühle

Das Plangebiet befinde sich innerhalb eines 200 (möglicherweise 500) Meter breiten und circa 2 900 Meter langen Korridors entlang der A45 – teilweise beidseitig – und umfasse insgesamt eine Fläche von rund 45 Hektar. Vorerst sollen auf einer Fläche von rund 262 000 Quadratmeter PV-Anlagen mit insgesamt 43 360 Modulen entstehen. Es gehe um Freiflächen, nicht um Waldflächen. Das Planungsverfahren sei in jedem Fall offen. „Eigentumsrechtliche Interessen gehen vor“, bekräftigte der Fachbereichsleiter.

Die für die Erstellung der Verfahrensunterlagen und verfahrensbegleitender Leistungen eines Fachplaners in Höhe von rund 35 000 Euro seien in ausreichender Höhe im Haushaltsjahr 2022 vorhanden. Nach welchen Kriterien die ausgewiesenen Flächen ausgesucht wurden, Abstände zur Wohnbebauung, Höhe der Module und ihre Blendwirkung („Muss gutachterlich untersucht werden“) sowie der technische Nutzen für die Gemeinde Schalksmühle („Dazu gibt es keine Aussagen weder von der einen noch anderen Seite“) interessierten die Ausschussmitglieder. Wahrscheinlich sei, dass die Größe der Anlage noch wachsen werde.

Widerspruch regte sich seitens der Anwohner, darunter betroffenen Landwirten. Bedenken gegen das Vorhaben äußerten sowohl Holger Krägeloh-Spelsberg als auch Michael Schanzenberger, beide aus Rölvede. „Wir haben die Windräder, die Autobahn und jetzt noch Photovoltaik? Ich habe da Bedenken“, meinte Holger Krägeloh-Spelsberg. „Wir machen bewirtschaftete Fläche kaputt.“ Michael Schanzenberger ergänzte: „Wir haben die Windräder, die stören uns nicht. Da können noch mehr dazukommen.“ Es gebe genug Dächer, die für Photovoltaik genutzt werden könnten. Ein Nein zum Vorhaben kam ebenso von Stephan Fischer aus Albringwerde und Jürgen Mühlhoff. „Wir tauschen Strom gegen Lebensmittel“, kritisierte Mühlhoff. Mit dem Vorhaben werde Lebensmittelproduktion stillgelegt. Kritische Fragen zielten ebenso auf eventuelle künftige Erweiterungen von Stallungen (Thorsten Heutelbeck) und den Rückbau der PV-Anlage (Thomas Schulze-Ardey).

Als Option für die Zukunft verteidigte Ralf Bechtel die Pläne. Solange ein Eigentümer dies nicht wolle, komme auf seiner Fläche auch nichts hin. Mit Rücksicht auf die Bedenken der Landwirte sprachen sich Ortwin Schmidt und André Trimpop von der UWG gegen den Beschlussvorschlag zur Änderung des Flächennutzungsplanes aus. „Wir nehmen nichts, wir bieten Chancen“, erklärte dagegen Dietmar Daßler von der FDP. Ähnlich sah das der Ausschussvorsitzende Klaus Nelius (UWG). Wichtig sei, die Sorgen der Landwirte ernst zu nehmen. Das Verfahren in einem solch frühen Stadion abzulehnen, sei jedoch nicht richtig.

Mit sechs Ja-Stimmen, zwei Nein-Stimmen und drei Enthaltungen sprach sich der Ausschuss am Ende für den Beschlussvorschlag aus. Die endgültige Entscheidung über den Beschlussvorschlag wird im Gemeinderat am 26. September getroffen. Zuvor berät noch der Hauptausschuss am 19. September.

Ähnlich kontrovers wurde um den Bebauungsplan im Parallelverfahren – gleichfalls mehrheitlich angenommen - gerungen. Bürgermeister Jörg Schönenberg stellte eine Bürgeranhörung zum Thema in Aussicht.

Auch interessant

Kommentare