Enervie gibt Bezirksstelle in Schalksmühle auf

+
Auf dem Gelände der Enervie-Bezirksstelle Volme finden in diesen Tagen noch Restarbeiten statt. Die Mitarbeiter sind bereits umgezogen und wurden auf andere Standorte verteilt.

Schalksmühle -Der Energieversorger Enervie gibt seine Bezirksstelle Volme an der Klagebach in Schalksmühle auf. Das bestätigte Andreas Köster, Pressesprecher des Unternehmens, auf Anfrage unserer Zeitung.

„Wir fassen einige unserer Bezirksstellen zusammen. Die Mitarbeiter, die bislang in Schalksmühle vor Ort waren, wurden bereits auf die Standorte in Hagen sowie Werdohl mit der Bezirksstelle Lenne verteilt“, sagte Köster.

Das Gebäude an der Klagebach zwischen dem DRK-Heim und dem Kreisverkehr Volmestraße wurde bereits freigezogen und steht leer. Zur künftigen Nutzung konnte Köster noch keine Angaben machen. Derzeit würden durch die Enervie verschiedene Optionen geprüft, erklärte der Pressesprecher dazu nur.

Komplett verwaist ist das Gelände allerdings noch nicht, denn derzeit lässt der Energieversorger einige notwendige Arbeiten durchführen, „um das Stromnetz auf dem neuesten Stand zu halten“. „Die bisherige 10 000-Volt-Station lag im Gebäude. In Sichtweite lassen wir eine neue Station errichten, dazu wird die Stromunterverteilung für die sogenannte Niederspannungsebene erneuert“, erklärte Köster abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare