849 Einwohner Verlust in zehn Jahren

SCHALKSMÜHLE ▪ Hans Lau (CDU), sachkundiger Bürger im Ausschuss für Senioren, Soziales und demografische Entwicklung, regte während der jüngsten Sitzung ein Referat über die Bevölkerungsentwicklung der Volmegemeinde an.

Einer der Schwerpunkte solle dabei die Zahl der Geburten sein und – in der Folge davon – die Auswirkungen auf Kindertageseinrichtungen, Grund- und weiterführende Schulen sowie Ausbildungsbetriebe. Lau will dazu einen nicht näher benannten Demografieexperten einladen. Ratsherr Lutz Schäfer (SPD) hielt dem entgegen, dass die Veröffentlichungen der Bertelsmann-Stiftung schon sehr viel Aufschluss auch auf kommunaler Ebene gebe. Sicher sei die Stiftung auch in der Lage einen kompetenten Referenten zu entsenden. Der Ausschuss unter Vorsitz von Guido Pahde (SPD) stand dem Ansinnen insgesamt positiv gegenüber.

Mit welchen Problemen Schalksmühle künftig beschäftigt sein wird, verdeutlichen jüngst vom Landesbetrieb Information und Technik NRW veröffentlichte Zahlen zur Einwohnerentwicklung. Danach hat Schalksmühle in zehn Jahren rund 849 Einwohner verloren. Am 31. Dezember 2000 hatte die Gemeinde 12 121 Einwohner; zum Jahresende 2008 waren es 11 424 und Ende 2009 lag die Zahl bei 11 272 Einwohnern. Diese Entwicklung korrespondiert mit der zuvor im Schulausschuss dargestellten Tendenz beständig sinkender Geburten.

Das Problem ist also ein doppeltes: Menschen, die hier einst wohnten, verlassen aus unterschiedlichen Gründen die Gemeinde. Und die Menschen, die hier bleiben, bekommen immer weniger Kinder. ▪ bomi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare