Einsatztaktisch und ökologisch ganz vorne

+
Oliver Schütz, Bauhofleiter Peer Heinzer und Stefan Weber (v.l.) mit den beiden neuen Fahrzeugen – links ein Unimog, rechts ein Hansa-Geräteträger – die aktuell natürlich für den Winterdienst ausgerüstet sind. Jedes der Autos soll mindestens zehn bis zwölf Jahre im Einsatz sein.

SCHALKSMÜHLE ▪ Einsatztaktisch und ökologisch präsentiert sich der Gemeindebauhof auf der Höhe der Zeit. Ein neuer Unimog und ein neuer Hansa-Geräteträger stehen nun im Dienst des Bauhofes. Beide Fahrzeuge, die Bauhofleiter Peer Heinzer und zwei seiner Mitarbeiter gestern vorstellten, sind im Augenblick natürlich auf Winterdienst umgerüstet – vorne Schneeschild, hinten Streuvorrichtung.

Die Autos sind mit Dieselmotoren der neuesten Generation ausgestattet, laufen leise, brauchen wenig Brennstoff und sind schadstoffarm nach der E5-Norm.

Der Unimog von Mercedes leistet 240 PS, kann zweieinhalb Kubikmeter Streusalz sowie 1400 Liter Salzlauge transportieren und hat 166 000 Euro gekostet. Der Hansa APZ nimmt 1,3 Kubikmeter Salz und ebenfalls 1400 Liter Salzlauge mit. Das 142 PS starke Fahrzeug verfügt neben Allradantrieb auch über Allradlenkung. „Damit ist das 109 000 Euro Fahrzeug extrem wendig und gut in engeren Straßen und Wegen einsetzbar“, sagte Heinzer.

Die erste Bewährungsprobe im Schnee haben die Fahrzeuge bestanden. In Zeiten ohne Niederschläge räumen die Bauhofmitarbeiter zum Beispiel Busbuchten und Bürgersteige frei.

Die Organisation des Winterdienstes hatte Heinzer bereits im Fachausschuss vorgestellt (wir berichteten): Drei Einsatzleiter sind im wöchentlichen Wechsel im Dienst, zwölf Gemeindearbeiter und sieben Fahrzeuge sind im Einsatz. Außerdem sind weitere vier Fremdunternehmen mit insgesamt sechs Fahrzeugen in die Pläne eingebunden. Der Dienst für die Einsatzleiter beginnt in der Nacht um 3 Uhr und für die Mannschaft um 4 Uhr. Bis 21 Uhr dauert für alle die Rufbereitschaft.

Zu den vorbereitenden Aufgaben für den Winterdienst gehört die Streusalzbevorratung. Der Gemeinde steht ein 100-Tonnen-Silo am Bauhof zur Verfügung, ein weiteres 50-Tonnen-Silo ist bei der Raiffeisen-Genossenschaft am Autobahnzubringer Lüdenscheid-Nord angemietet worden; dazu lagern noch 25 Tonnen Abtaumittel in Säcken beim Bauhof. ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare