Dritter Einbruch ins Gerätehaus der Feuerwehr

+
Aus einem in der Halle abgestellten Fahrzeug entwendeten die Täter Spezialwerkzeug und weitere Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr.

Dahlerbrück - In das Feuerwehrgerätehaus der Löschgruppe Dahlerbrück der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle wurde am Wochenende erneut eingebrochen. Nachdem Täter im vergangenen Juni binnen zwei Wochen gleich zwei Mal in das abgelegene Gebäude an der Straße In der Lieth eingestiegen waren, wurde das Objekt nun erneut zum Ziel für Langfinger.

Wie schon bei den ersten zwei Einbrüchen wurden gezielt Ausrüstungsgegenstände und Spezialwerkzeug der Feuerwehr aus einem Fahrzeug entwendet. Gestohlen wurden unter anderem eine Motorsense, Laubbläser, Handlampen und weiteres spezifisches Equipment der Feuerwehr, sodass ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden ist.

„Ein Zusammenhang zwischen den Taten ist für uns derzeit nicht herstellbar“, sagte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, auf Anfrage unserer Zeitung, wollte ansonsten zu einem möglichen Täterkreis keine weiteren Aussagen treffen.

Den Tatzeitraum gibt die Polizei mit Freitag, 3. März, bis Sonntag, 5. März, an. Sachdienliche Hinweise zu den Tätern und/oder verdächtigen Fahrzeugen im Bereich des Tatorts nimmt die Polizeidienststelle in Halver unter der Rufnummer 0 23 53 /91 99 0 entgegen.

Ersatz für die gestohlene Ausrüstung zu beschaffen ist Sache der Gemeindeverwaltung. „Natürlich haben wir für das Gebäude eine Hausratversicherung, die den Schaden übernimmt. Aber zunächst gehen wir als Gemeinde in Vorleistung. Schließlich wird die Ausrüstung für Einsätze benötigt und muss deshalb möglichst schnell neu beschafft werden“, sagte Winfried Schindler, Sachgebietsleiter Öffentliche Ordnung und Personenstandswesen der Gemeindeverwaltung.

Den neuerlichen Einbruch bezeichnete Schindler als „sehr ärgerlich“. Nach den Taten im vergangenen Jahr habe die Verwaltung Maßnahmen für einen verbesserten Einbruchschutz des Gebäudes in die Wege geleitet. „So soll eine Alarmanlage installiert werden. Das Bauamt ist mit den Planungen beschäftigt“, sagte Schindler.

Für den Einbruch am Wochenende sei erneut Spezialwerkzeug benutzt worden, um eine Außentür zu öffnen. „Das sieht mir wieder nach einer sehr gezielten Aktion aus“, sagte Schindler.

Einbrüche in andere Feuerwehrgerätehäuser in der Region sind der Polizei laut Sprecher Dietmar Boronowski aktuell nicht bekannt. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatten sich die Täter ebenfalls ausschließlich auf das Gebäude In der Lieth konzentriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare