Bauausschuss entscheidet Montag über Volmeteich

+
Neue alte Ideen: Bereits in den 80er-Jahren richtete die Gemeinde den Volmepark her. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Am Montag wird der Bauausschuss über die Zukunft des Volmeteiches entscheiden. Der Beschlussvorschlag der Verwaltung für einen Mehrgenerationenpark ist eindeutig: „Der Ausschuss beschließt, bei der Umgestaltung des Volmeparks auf den Erhalt des Volmeteichs zu verzichten.“

Ziel der Umgestaltung ist damit neben einer deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität und der sozialen Kontrolle das Angebot eines Treffpunktes für Jung und Alt. Die Maßnahme ist Teil des Regionale-2013-Projektes „oben an der Volme“.

Der mit den Planungen beauftragte Landschaftsarchitekt Roland Pfeiffer hat im Rahmen einer Bürgerinformation am 22. August die von ihm bis dahin erarbeiteten Alternativen (erste Variante: mit Teich, zweite Variante: ohne Teich) vorgestellt und diese zwischenzeitlich einer Anregung aus der Bürgerinformation folgend, um eine weitere dritte Variante (mit kleinem Teich und Wasserspielfläche) ergänzt.

Alle drei Varianten beinhalten ein Spieleangebot für Jung und Alt wie beispielsweise die Errichtung eines Rutschenhügels, Kletterhangs und ein Bodentrampolin. Darüber hinaus sehen alle Varianten Möglichkeiten zum Verweilen am Wasser vor.

Wesentlicher Unterschied zwischen den Optionen ist die Beibehaltung beziehungsweise Aufgabe des Volmeteichs.

J Variante 1 (mit Teich):

„Der momentane Zustand des Teiches ist sowohl in optischer wie biologischer Hinsicht nicht zufriedenstellend“, heißt es in der Vorlage der Verwaltung. Neben den regelmäßig auf der Wasseroberfläche schwimmenden Abfällen bestätige das Ergebnis der in Auftrag gegebenen Untersuchungen (Salzgehalt, PH-Wert, Kleinstlebewesen, Fischbesatz) den optisch schlechten Eindruck. Der Teich könne „als nahezu biologisch tot bezeichnet werden“ und stelle sowohl nach Aussage des mit der Untersuchung beauftragten Büros Viebahn Sell wie auch der Unteren Wasserbehörde und der Unteren Landschaftsbehörde kein schützenswertes Biotop dar. Um den Teich zu erhalten müsste ein ausreichender Wasserzufluss sicher gestellt werden. „Dies setzt voraus, dass die Gemeinde die bestehende, aber nicht mehr funktionstüchtige Wehranlage übernimmt, ertüchtigt und umbaut, dauerhaft unterhält und im Falle einer Aufgabe der Nutzung zu einem späteren Zeitpunkt zurück baut“, heißt es von Seiten der Gemeinde.

Darüber hinaus bestände die Problematik, dass durch das bestehende Wehr nicht genügend Wasser in den Teich fließt. „Damit bliebe letztlich nur eine Versorgung mit Frischwasser über eine Pumpenanlage.“

J Variante 2 und 3 (ohne Teich):

Die Varianten 2 und 3 unterscheiden sich lediglich durch die Anlegung eines „kleinen Teiches“ in Form einer Wasserspielfläche. „Beiden Varianten ist jedoch gleich, dass der bestehende Teich zugunsten einer maßvollen Aufweitung (...) aufgegeben werden soll.“ Bei einer Aufgabe des Teiches besäße die Wehranlage keine wirtschaftliche Funktion mehr. Ein Rückbau könnte dann teilweise durch Mittel des Projektes „Ein Kreis packt aus“ bezahlt werden.

Im Rahmen der ersten Bürgerinformation hat sich eine Tendenz für den Erhalt des Teiches gezeigt, da der Teich eine gewisse historische Bedeutung habe und insbesondere von Senioren gern aufgesucht würde. Die gegenteilige Meinung wurde mit den dann besseren gestalterischen Möglichkeiten begründet.

Die Untere Landschaftsbehörde habe übereinstimmend mit der Unteren Wasserbehörde erklärt, dass sie den Erhalt des Teiches als problematisch ansehen. „Auch der Vertreter der Naturschutzverbände verbindet mit einer Aufgabe des Teiches im konkreten Fall die größeren Vorteile, wenn dabei die Wünsche der Bevölkerung in die Umgestaltung einbezogen würden“, heißt es in der Vorlage, der auch eine Auflistung der Kosten beigefügt ist (oben). „Aufgrund der jetzt vorliegenden neuen Erkenntnisse kann seitens der Verwaltung nur eine Umgestaltung des Volmeparks ohne Beibehaltung des Volmeteichs empfehlen.“ Die Sitzung des Bauausschusses findet am Montag ab 16 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. ▪ mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare