Diskussion über Aldi-Gebäude

+
Bei der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative Dahlerbrück diskutierten die Mitglieder auch über das Schicksal des ehemaligen Aldi-Standortes. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Die Diskussion um das weitere Schicksal des ehemaligen Aldi-Standortes in Dahlerbrück reißt nicht ab. Bei der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative Dahlerbrück am Dienstagabend im „Haus im Dahl“ gab der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der UWG Schalksmühle, Ortwin Schmidt, allerdings keine weiteren Informationen zu dem Thema.

Es seien Interna nach außen gedrungen, die noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, betonte Schmidt. Hierüber seien Rat und Verwaltung sehr verärgert gewesen. Weitere Neuigkeiten gebe es erst in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses sowie bei der nächsten Ratssitzung.

Im Rahmen ihrer Berichte über das abgelaufene Vereinsjahr zogen die Vorsitzende Lydia Schulz und ihre Stellvertreterin Elke Schmidt eine überwiegend positive Bilanz zum neu ins Leben gerufenen Martinimarkt. Als im Jahr 2010 ein massiver Wintereinbruch dafür sorgte, dass der traditionelle, von der Bürgerinitiative organisierte Dahlerbrücker Weihnachtsmarkt abgesagt werden musste, entschlossen sich die Veranstalter, nach einer Ersatzlösung zu suchen. „Einer der Gründe hierfür war unter anderem, dass der Weihnachtsmarkt viel zu kurz vor Weihnachten stattfand und viele Bürger ihre Utensilien zum Fest längst besorgt hatten“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende. Beim Martinimarkt in der veranstaltungsarmen Zeit im November gab es außerdem keine Konkurrenz zu anderen, ähnlich gearteten Veranstaltungen. Daher war der Publikumszuspruch im November 2011 groß und die insgesamt 15 Anbieter rundum zufrieden.

Veranstaltungen kamen beim Publikum gut an

„Mit der Aufstellung des Maibaums am 30. April 2011 wurde in Dahlerbrück eine alte Tradition zum Leben erweckt“, so Elke Schmidt. Gemeinsam mit der Feuerwehr und dem DRK, Ortsgruppe Schalksmühle, wurde das Vorhaben umgesetzt. „Das schöne Wetter bescherte einen zufrieden stellenden Auftakt, wenngleich wir mit ein paar mehr Besuchern gerechnet hätten“, erklärte die 2. Vorsitzende. Ein gesteigertes Publikumsinteresse sah Elke Schmidt dagegen für die Pflanzentauschbörse auf dem Festplatz „In der Lieth“. Hier freute sich die Bürgerinitiative nicht nur über Schalksmühler Tauschfreunde, sondern auch über Anbieter aus Halver, Kierspe, Werdohl und weiter entfernten Orten. Auch die Besucherzahl habe sich verdoppelt, obwohl natürlich noch viel Luft nach oben vorhanden sei.

Bei den Vorstandswahlen der Bürgerinitiative blieb alles beim Alten: Lydia Schulz (Vorsitzende), Elke Schmidt (stellvertretende Vorsitzende), Andrea Putz (Kassiererin) und Antje Niggeloh (Schriftführerin) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Spenden für das DRK und die Kinderklinik

Ferner beschlossen die Mitglieder noch einige Spenden für gemeinnützige Zwecke. Auf Vorschlag von Ortwin Schmidt wurde eine Zuwendung in Höhe von 200 Euro als Beitrag zur Anschaffung eines Krankentransportwagens für das DRK Schalksmühle beschlossen. Darüber hinaus bedachten die Mitglieder den Förderverein der Kinderklinik Lüdenscheid mit einer Spende in Höhe von 100 Euro. Abschließend schlug ein neues Mitglied, Irmtraud Quenzel, vor, mehr Werbung für die Veranstaltungen der Bürgerinitiative zu machen. Die Anregung, eine Gans im Rahmen des Martinimarktes zu versteigern, nahmen Vorstand und Mitglieder wohlwollend zur Kenntnis. ▪ bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare