Dackel leistet Widerstand gegen Polizei

+
Klein, aber oho: Nur mit gutem Zureden ist dem Dickkopf eines Dackels nicht beizukommen. Erst ein Tierschützer konnte den Dackel aus dem Radkasten des Polizeiwagens holen. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Zu einem nicht ganz alltäglichen Einsatz wurde die Polizei am Donnerstag gegen 6.40 Uhr zur Einmündung der Glörstraße in die Volmestraße gerufen.

Ein Verkehrsteilnehmer wollte mit seinem Auto vor dem Bahnübergang anfahren, als ein Dackel sich die warme Fahrzeugunterseite zum lauschigen Ruheplätzchen erkoren. Alle Versuche, das Tier dazu zu bewegen, sein gemütliches Fleckchen zu verlassen, schlugen fehl. Auch langsames Vorfahren führte nicht zum Erfolg – der ungebetene Gast lief einfach langsam unter dem Fahrzeug mit. Beim Versuch, das Tier zu ergreifen, leistete es Widerstand gegen die Beamten: Der Dackel fletschte die Zähne und schnappte nach den Helfern .

Offensichtlich fühlte sich der Dackel nach einiger Zeit unter „seinem Fahrzeug“ nicht mehr wohl, und wechselte seinen Aufenthaltsort. Blitzschnell schoss er unter das Polizeiauto und machte es sich dort gemütlich. Zum Erstaunen der Beamten gab er sich aber mit der jetzigen Lage noch nicht zufrieden. Mit einem Sprung in den Radkasten des Streifenwagens sträubte er sich gegen die weiteren Rettungsversuche.

Gegen 8.10 Uhr gelang es schließlich einem Mitglied des Tierschutzvereins, den Dackel mit Handschuhen zu ergreifen und in einer Transportkiste unterzubringen.

Da während des Einsatzes der Berufsverkehr begann, musste die Polizei auch den Verkehr regeln. „Die Moral von der Geschichte: Unterschätze nie die Kleinen“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare