Offener Brief an Politik und Verwaltung

UWG will Raumluftfilter für Schulen

Klaus Nelius UWG-Fraktionsvorsitzender Schalksmühle
+
Klaus Nelius, UWG-Fraktionsvorsitzender

Schalksmühle – Die UWG-Fraktion im Schalksmühler Gemeinderat bringt das Thema „Raumluftreiniger in Schulen“ zurück auf die Tagesordnung.

In einem Brief an Bürgermeister Jörg Schönenberg, die Fraktionen und die Schulleitungen in der Gemeinde regt UWG-Fraktionschef Klaus Nelius eine gemeinsame Runde an, um ein Konzept für die Schalksmühler Schulen zu erarbeiten.

Hintergrund des Vorstoßes ist ein offener Brief der Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF) vom Montag. Die internationale Vereinigung führender Forscher hatte hierin unter anderem die nächtlichen Ausgangssperren und die Mund-Nase-Schutz-Pflicht unter freiem Himmel als „wenig sinnvolle Symbolpolitik“ bezeichnet. „Drinnen lauert die Gefahr“, heißt es in dem Schreiben an die Landesregierungen und die Bundesregierung. Die Wissenschaftler fordern einen Kurswechsel bei der Pandemiebekämpfung und verstärkte Maßnahmen in Innenräumen wie Raumluftreiniger und Filter.

Den Einsatz von Raumluftfiltern in Schalksmühler Schulen bringt die UWG-Fraktion zurück ins Gespräch.

Diesen in Schalksmühle bereits diskutierten Vorschlag greifen die Unabhängigen nun erneut auf. „Die Argumentation ist absolut nachvollziehbar und logisch“, sagt Klaus Nelius, „vielleicht sollte die Politik in Bund und Land einmal den Empfehlungen der Wissenschaftler folgen, zumal sich seit Monaten zeigt, dass die bisherigen Maßnahmen nicht greifen und ganz offensichtlich die Hebel an der falschen Stelle angesetzt werden.“ Mit Blick auf eine mögliche Ausstattung von Innenräumen mit Luftfiltern gibt sich die UWG pragmatisch. „Eine kleine Gemeinde kann nicht alle Bereiche aus eigener Kraft abdecken“, so Nelius, der deshalb vorschlägt, die Schulen zu priorisieren, weil „die Situation in Schulklassen im Präsenzunterricht zunehmend kritisch zu sehen ist.“ Nelius merkt zudem an, dass aufgrund der Witterung intensives Lüften oftmals nicht möglich sei und man zudem vorausschauend mit Blick auf Herbst und Winter planen müsse.

Nächster Schritt, so der Vorschlag der Unabhängigen, könnte eine gemeinsame Runde zwischen Politik, Verwaltung und Schulen, gegebenenfalls zusammen mit Wissenschaftlern und/oder Medizinern, sein. Nelius: „Lassen Sie uns gemeinsam Rückgrat beweisen und ungeachtet fehlender oder unklarer Vorgaben nach guten Lösungen vor Ort suchen, damit man uns nicht vorwerfen kann, wir hätten zwar nicht zu viel Falsches, aber zu wenig das Richtige getan.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare