Musicalprojekt von Hans Werner Scharnowski mit 800 Sängern

+

Schalksmühle/Münster - Bis zu 800 Sänger werden am Sonntag bei der ersten Aufführung des Chormusicals „Amazing Grace“ im Messe- und Kongresszentrum Halle Münsterland in Münster gemeinsam auf der Bühne stehen.

Koordiniert wird das Musicalgroßprojekt von Hans Werner Scharnowski, Leiter des Chores „Living Gospel Schalksmühle“ und seit einigen Monaten Popkantor des Evangelischen Kirchenkreises Münster. Bei der Hauptprobe verpasste Scharnowski seinem XXXL-Chor musikalisch jetzt den letzten Schliff.

Begonnen mit der Probenarbeit hatte er bereits vor einem halben Jahr. Die Regionalproben mit Teilen der Sänger fanden jeweils in verschiedenen Gotteshäusern des Münsteraner Kirchenkreises statt.

Jetzt hatte der Popkantor aus dem Sauerland, der mittlerweile in Münster lebt und deshalb die Leitung des Schalksmühler Gospelchores im Sommer aufgibt, in der Stadthalle Münster-Hiltrup erstmals den Großteil der rund 800 Mitwirkenden gemeinsam auf der Bühne stehen.

Mitwirkende aus Schalksmühle

Die Masse der Sänger stammt aus Münster und Umgebung. Mit Janina Böddener, Björn Bergs und Jan Primke gehören allerdings auch drei Mitglieder des Gospelchores aus der Volmegemeinde zum großen Ensemble. Für die beiden Aufführungen am Sonntag bildet das Trio aus Schalksmühle gemeinsam mit neun anderen Sängern einen der zahlreichen Kleinchöre.

Bei ihren Einsätzen werden Hunderte Menschen gebannt zuhören, denn die Halle Münsterland ist für die Abendveranstaltung komplett ausverkauft. Für das Nachmittagskonzert (ab 14 Uhr), das wegen der großen Nachfrage zusätzlich ins Programm genommen wurde, gibt es noch einige Tickets.

Bis zu den Auftritten wartet auf Hans Werner Scharnowski (musikalische Gesamtleitung) und sein Kreativteam mit Doris Marlis (Regie) und Michael Grundner (Lichtdesign) noch jede Menge Arbeit. Gilt es doch neben dem „Megachor“ mit den vielen Hobbysängern auch noch „Das Junge Orchester NRW“, eine fünfköpfige Pop-Band um Hanjo Gäbler sowie die Solisten, die teilweise in mehrere Rollen schlüpfen, möglichst perfekt aufeinander abzustimmen.

Die Geschichte eines Sklavenkapitäns

Die Hauptrolle übernimmt Arne Stephan, der durch Theaterengagements, Fernsehauftritte und als Synchronsprecher bekannt geworden ist. Das Libretto schrieb Journalist Andreas Malessa auf der Grundlage von Biographien. Die Musik komponierte der musikalische Leiter des „Oslo Gospel Choirs“, Tore W. Aas, der mit „Amazing Grace“ sein erstes Chormusical schuf.

Das Musical erzählt die Geschichte des britischen Sklavenkapitäns John Newton, der 1773 den Text zu „Amazing Grace“ verfasste. Die Melodie wurde von unbekannten dunkelhäutigen Farmarbeitern komponiert. In Gospels und Balladen des norwegischen Komponisten wird Newtons Wandel vom Kapitän eines Sklavenschiffs zum erbitterten Gegner der Sklaverei und väterlichen Mentor von William Wilberforce, dem politischen Motor im Kampf gegen die Sklaverei, nachgezeichnet. Wilberforce erreichte 1807 ein Verbot des Sklavenhandels in den britischen Kolonien in Afrika und 1833 die Abschaffung der Sklaverei im Empire. Das Chormusical ruft zum Einsatz für eine gerechtere Welt auf und regt zur Auseinandersetzung mit der modernen Sklaverei an.

Tickets gibt es zu Preisen zwischen 14,90 und 49,90 Euro pro Person (Familientickets ab 59,80 Euro) unter Tel. 0 23 02 / 28 22 22 2 oder über die Internetseite www.amazing-grace.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare