Cabriowetter bei Oldtimer-Rundfahrt

+
Die Belgier Billy Bilterest und Anke van Cauwenbergh freuten sich über einen Pokal in der touristischen Ausfahrt.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Setzen Sie sich mal rein, da drinnen ist es bequemer als in einem Wohnzimmer“, preist Simone Unterharnscheidt ihren Citroen MD 19B, Baujahr 1967 an. Der Oldtimer war einer von 63 Fahrzeugen, die Samstag zur 18. Oldtimer Rallye „Rund um Schalksmühle“ starteten.

Und in der Tat, wenn man sich in die Kissen des „Franzosen“ gleiten lässt, schwebt man wie auf Wolken. Denn nicht nur die Sitzbank ist weich gepolstert, auch der Fußraum ist mit einer dicken Schaumstoffmatte belegt. Wie die meisten der Teilnehmer, die am Samstag am Autohaus Trimpop am Lüdenscheider Freisenberg starteten, sind die Unterharnscheidts schon lange mit dem Oldtimer-Virus infiziert und freuten sich auf die Ausfahrt mit Gleichgesinnten. Bei schönstem Sommerwetter strahlten die blank polierten Schätze der Teilnehmer aus nah und fern. Denn nicht nur Schalksmühler lockte die Tour über Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Hemer, Menden, Balve, Neuenrade und Werdohl auf die Strecke.

Gerhard und Kerstin Hempelmann aus Hiddenhausen stellten mit ihrem Riley MPH, Baujahr 1936, das älteste Fahrzeug im Feld. Richtiges Oldtimer-Feeling kam auch beim Mercedes Benz 170 SD, Baujahr 1953, von Dr. Rof Tiggemann auf. Aus Belgien angereist waren Billy Bilterest und Anke Vancauwenbergh mit ihrem Alfa Romeo GTV 6.

Mehr Bilder von der Oldtimer-Rallye

Oldtimer Rallye in Schalksmühle

Für Neulinge bei der Rallye boten die Organisatoren vom ADAC-Ortsclub Schalksmühle eine vereinfachte Streckenführung an. Mit 15 Meldungen wurde diese gut angenommen. Darüber hinaus konnte für die touristische oder die tourensportliche Streckenführung gemeldet werden.

Dabei musste der Ortsclub-Vorsitzende Klaus Erbstößer seine Strecke noch in der vergangenen Woche umplanen. Denn wegen Steinschlag auf der B 515 im Hönnetal ist diese seit Mitte August voll gesperrt. Doch diese und weitere Hindernisse umschifften Erbstößer und sein Team von rund 50 Helfern auf der Strecke mühelos. So konnten Organisatoren und Teilnehmer am Abend im Lüdenscheider Hotel Mercure gemeinsam ihr Abendessen genießen, die Sieger der Rundfahrt feiern und gemeinsam fachsimpeln. ▪ rit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare