Zahlreiche Bürger am Sonntagabend beunruhigt

Skurriler Anlass für Einsatz der Bundespolizei am Bahnhof in Schalksmühle

+

Schalksmühle - Ein kreisender Polizeihubschrauber beunruhigte am Sonntagabend die Schalksmühler Bürger. Das steckte dahinter.

Einige Bürger riefen am Sonntagabend besorgt die Polizei an, die zumindest ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnte. So war es nicht die „Hummel“, die über der Volmestadt unterwegs war, sondern ein Helikopter der Bundespolizei. 

Dieser ging einem ähnlichen Auftrag nach, wie gelegentlich die Kollegen der Landespolizei: Der Nahbereichsfahndung nach Tatverdächtigen. Auslöser war ein Fahrkartenautomat am Schalksmühler Bahnhof, der gegen 19.30 Uhr eine Manipulation alarmierte. Diese Meldung ist dann bei der Deutschen Bahn aufgelaufen, die den Verdacht einer möglichen Straftat hegte. 

Einsatz am Bahnhof

Da Bahnhöfe Territorium der Bundespolizei sind, kam diese zum Einsatz. Wie in vergleichbaren Fällen auch, steigt nicht für jede  Straftat ein Hubschrauber auf. Wenn dieser aber zufällig in der Nähe ist, schauen sich die Beamten das Geschehen auch aus der Luft an. 

Man kam allerdings zu der Erkenntnis, dass nichts passiert ist. Eine Straftat am Automat war nicht zu erkennen. Ob dieser die Bahnreisenden zum Wochenstart wieder mit Fahrkarten versorgte, konnte die Bundespolizei nicht sagen: „Möglicherweise hat eine Störung vorgelegen, aber die zu beseitigen ist Angelegenheit der Bahn.“ 

Dass der Polizeihelikopter auch in Hagen-Rummenohl gesichtet wurde, dürfte an der Flugroute gelegen haben, der dortige Bahnhof stand nicht im Fokus der Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare