Bufdi und Praktikantin sind wichtige Verstärkung

+
Für Kerstin Busse (links) und Tobias Scheiblich ist die Unterstützung durch Sarah Lehmann (2. von links) und Ronja Nordhaus wichtig und sie hoffen auf Nachfolger für die Beiden.

Schalksmühle - „Super viel Spaß macht es“, sagt Ronja Nordhaus und Sarah Lehmann stimmt ihr zu. Die beiden jungen Frauen sind als Bundesfreiwilligendienstlerin (Bufdi) beziehungsweise Jahrespraktikantin im Jugendzentrum Schalksmühle beschäftigt. Ende Juli endet der Dienst von beiden und noch gibt es keine Nachfolger. Die Mitarbeiter des Jugendzentrums Tobias Scheiblich und Kerstin Busse hoffen, dass sich das ändert, denn Bufdi und Praktikant sind eine wichtige Verstärkung für das Team.

Am Mittwoch berichteten die 21-jährige Ronja Nordhaus und die 18-jährige Sarah Lehmann über ihre jeweiligen Aufgaben in den vergangenen Monaten – und dabei fällt ihnen nichts ein, was ihnen nicht gefallen hat. Für Sarah Lehmann ist das Jahrespraktikum Teil ihrer schulischen Ausbildung auf dem Weg zum Fachabitur als Erzieherin. Sie ist die einzige in ihrer Klasse, die das Praktikum in einem Jugendzentrum absolviert. Fast alle Mitschüler sind in Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Hauptaufgabe von Sarah Lehmann am Wansbeckplatz ist die Planung und Organisation des Kinderprogramms. Aber auch für die ältere Jugendlichen hat sie Programmpunkte und Projekte erarbeitet und durchgeführt. „Das ist Teil der Ausbildung“, betont Tobias Scheiblich. Dabei setzt die 18-jährige auch Dinge um, die sie im Unterricht theoretisch vermittelt bekommt. Etwa zweimal in der Woche hat sie während des Praktikumsjahres Unterricht am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg in Hagen.

Als Bufdi übernimmt Ronja Nordhaus unter anderem Hausmeistertätigkeiten. „Ich kaufe ein, wechsel auch mal eine Glühbirne aus und springe überall ein, wo ich gebraucht werde.“ Dazu gehört auch „leichte pädagogische Arbeit“, wie es Tobias Scheiblich formuliert. Das kommt Ronja Nordhaus entgegen, denn schon während ihrer Honorartätigkeit fürs Jugendzentrum und jetzt während ihrer Zeit als Bufdi, ist die Entscheidung gereift, selbst Erzieherin zu werden. Da sie eine entsprechende Ausbildung beginnt, wird sie ihr Jahr als Bundesfreiwillige etwas eher beenden als ursprünglich geplant.

Die jungen Frauen können sich beide vorstellen, wenn sie ihre Ausbildungen abgeschlossen haben, weiterhin mit älteren Kindern und Jugendlichen zu arbeiten.

Interessenten für beide Stellen können sich im Jugendzentrum, Tel 0 23 55 / 25 75, melden und einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren. - Von Bettina Görlitzer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare