Förderprogramm „Leader“ - Kommunen laden zu Forum

+
Ralf Bechtel, Fachbereichsleiter Planen und Bauen (links), und Bürgermeister Jörg Schönenberg laden alle interessierten Bürger zum Regionalforum um, bei dem die Bevölkerung über das Förderprogramm „Leader“ informiert wird.

Volmetal - Zu einem gemeinsamen Regionalforum im Zuge der Bewerbung für das „Leader“-Förderprogramm der vier „Oben an der Volme“-Kommunen laden Schalksmühle, Halver, Kierspe und Meinerzhagen alle interessierten Bürger für Dienstag, 4. November, ab 19 Uhr in die Historische Brennerei in Kierspe-Rönsahl ein.

Von Alisa Kannapin

Bei der öffentlichen Veranstaltung steht nicht nur die Vermittlung des aktuellen Projektstands im Mittelpunkt: Die Kommunen möchten vor allem mögliche Inhalte der Bewerbung mit den Bürgern diskutieren und erste Ideen sammeln. „Im zweiten Teil der Veranstaltung sollen die Bürger zu Gruppen zusammenkommen, in denen sie die präsentierten Themenaspekte weiter vorbereiten“, erklärt Ralf Bechtel vom Fachbereich Planen und Bauen, der innerhalb der Verwaltung die Koordinierung für Schalksmühle übernimmt.

Die starke Beteiligung der Bürger ist innerhalb des „Leader“-Förderprogramms essenziell, wie Bürgermeister Jörg Schönenberg betont. „Bevor wir richtig arbeiten können, sind wir auf die Ideen aus der Bevölkerung angewiesen.“

Weitere Informationen zur „Leader“-Bewerbung der „Oben an der Volme“-Region sind ab Ende Oktober auch auf der Webseite www.oadv.de zu finden. In der Gemeinde Schalksmühle steht Ralf Bechtel als Koordinator für Fragen unter Tel. 0 23 55 / 8 42 80 zur Verfügung. Wer sich für einen Shuttle-Service von Schalksmühle nach Kierspe anmelden möchte, kann das im Vorzimmer des Bürgermeisters unter Tel. 0 23 55 / 8 42 02 oder per E-Mail an vorzimmer@schalksmuehle.de tun.

Anders als beim Regionale-Programm liege der Hauptfokus der Förderung nicht nur auf dem Zentrum einer Kommune. „Die Ortsteile stehen im Mittelpunkt. Zudem können wir bei ‘Leader’ viel innovativere Projekte an den Start bringen“, erklärt Schönenberg.

Das Programm „Leader“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundeslands NRW und der EU, das die Entwicklung ländlicher Regionen fördern soll. Probleme wie der demografische Wandel, Leerstände oder eine fehlende Grundversorgung in den Städten und Gemeinden sollen damit angegangen werden.

Die Gemeinde Schalksmühle bewirbt sich mit den drei anderen „Oben an der Volme“-Kommunen als zusammenhängende Region mit einer gemeinsamen lokalen Aktionsgruppe für die „Leader“-Förderperiode 2014 bis 2020. Damit soll die nachhaltige Fortsetzung der Regionale-Leitidee „Oben an der Volme“ erreicht werden.

Gemeinsam kommen die Kommunen auf rund 65 000 Einwohner, womit ihnen eine Fördersumme von 2,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen könnte, die sie unter sich aufteilen würden.

Für die Bewerbung um die „Leader“-Förderung müssen Regionen bis Anfang 2015 ein sogenanntes gebietsbezogenes integriertes Entwicklungskonzept einreichen. „Der Zeitrahmen ist also eng gesteckt“, sagt Ralf Bechtel und weist aber darauf hin, dass es jetzt zunächst einmal um die Erstellung der Bewerbung geht und noch nicht um die Umsetzung der Projekte.

Mit der Erarbeitung des Entwicklungskonzepts beauftragten die vier Kommunen das Fachbüro „neuland+“. Am Mittwoch unternahmen Schönenberg und Bechtel mit Susanne Neumann und Susanne Arlinghaus von „neuland+“ einen Rundgang durch die Gemeinde, damit das Büro einen Eindruck der lokalen Gegebenheiten erhält.

Im Zuge eines Auftaktgesprächs Anfang Oktober sprachen Vertreter der Kommunen bereits über die Ausgestaltung des Prozesses, sowie mögliche Themen für die Region (wir berichteten). Dabei wurden die Bereiche Energie/Klima, Naherholung/Tourismus, Kinder/Jugend sowie Stadt- und Dorfentwicklung ausgewählt. „Eine gemeinsame Idee für die Kommunen könnte zum Beispiel die Erstellung eines Tourismusinformationssystems oder für Schalksmühle die Entwicklung neuer Wohnformen sein“, beschreibt Schönenberg mögliche Projekte.

Nach dem Regionalforum werden Ende November/Anfang Dezember weitere Workshops unter Beteiligung der Bürger stattfinden, um die „Leader“-Themen zu vertiefen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare