Besser sofort um Hilfe rufen

Brandinspektor Harald Niecke begrüßte die Besucher aus dem evangelischen Kindergarten Heedfeld zur Brandschutzerziehung im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses an der Spormecke.

SCHALKSMÜHLE – Wie sie sich verhalten sollten, wenn in ihrem Zimmer oder Haus ein Feuer ausbricht, lernten jetzt 13 Vorschulkinder des evangelischen Kindergartens und Familienzentrums Heedfeld.

Im Feuerwehrgerätehaus an der Spormecke spielte Brandinspektor Harald Niecke mit den jungen Besuchern verschiedene Situationen durch. Anhand einer Power-Point-Präsentation simulierte er ein Feuer im Kinderzimmer und holte – während das dargestellte Feuer immer größer wurde – mit einem der Kinder zusammen einen Eimer Wasser. Doch während die beiden das rettende Nass zapften, entwickelte sich immer mehr Qualm und das Feuer wuchs. Das zeigte den Kleinen eindrücklich, dass sie doch besser sofort Hilfe holen und nicht erst selbst versuchen, das Feuer zu löschen.

Bereits im Vorfeld hatten die Erzieherinnen des Kindergartens mit den Vorschulkindern einige gefährliche Situationen durchgesprochen und zum Beispiel auch geübt, wie sie einen richtigen Notruf absetzen. So waren die 13 Mädchen und Jungen bestens vorbereitet und erklärten dem Kameraden Harald Niecke: „Man soll die Adresse sagen und die Hausnummer und den eigenen Namen. Und man soll den anderen ausreden lassen, bevor man auflegt.“ In der nächsten Woche ist die andere Hälfte der Vorschulkinder an der Reihe. Sie lernen dann ebenfalls das richtige Verhalten bei einem Brand.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare