„Besser als im Schwimmbad“

+
Oliver Hippert und Sabrina Koch aus Witten: „Hier ist es schöner als im Freibad. Das Wasser ist schöner und hier ist mehr Platz.“

Schalksmühle -  Endlich Sommer, endlich Badewetter – endlich Zeit, um die Seele baumeln zu lassen, Frischluft zu tanken und sich in der Sonne zu aalen. Sonnenanbeter – und nicht nur die – zieht es in diesen Tagen an die Glör. Bei Sonne satt und schweißtreibenden Temperaturen ist der Badestrand voll.

Wer Zeit hat, sich eine Auszeit zu gönnen, packt sprichwörtlich die Badehose ein, wie es im bekannten Schlager heißt, und sucht Abkühlung im kühlen Nass oder genießt Mußestunden an einem schattigen Plätzchen. Unter den Gästen sind viele Wiederholungstäter, die den Badesee bei schönem Wetter regelmäßig ansteuern. Aber auch viele Entdecker räkeln sich meist auf Empfehlung von Freunden erstmals in der Sonne.

Die Reaktionen der Badegäste sind durchweg positiv. Sehr schön fanden die beiden Freundinnen Christel Radix und Monika Bartlau ihren ersten gemeinsamen Auszeittag an der Glör. „Wir wollten uns einen schönen Tag machen“, erklärten die beiden Schwerterinnen, die das Flanieren um den See sichtlich genossen und sich nun regelmäßig Zeit für sich allein, fern von Familie und Verpflichtungen, gönnen wollen. „Wir lassen den Tag jetzt gemütlich mit einem Glas Wein auf der Terrasse ausklingen.“ Der nächste Ausflug soll zum Harkortsee gehen.

Bilder sehen Sie hier:

Sommer an der Glör

Zu dritt spazieren Inka Harnisch, Sabrina Paul und Julia Weber aus Breckerfeld mit ihren Babys gern an der Glör. Frischluft, so die übereinstimmende Meinung, tut ihnen selbst und ihrem Nachwuchs gut.

Weil seine Tochter ihn gezwungen habe, scherzt Andreas Theil aus Lüdenscheid, habe er sich für eine Spritztour an die Glör ans Steuer gesetzt. „Das ist aber besser als im Schwimmbad. Einfach nur in der Sonne liegen. Ich kenne das von früher.“ Tochter Anna-Lena und die beiden Söhne Julian und Lukas dankten es ihm.

Wenn es das Wetter zulässt und sie Urlaub haben, sind die Hagener Frederic Wulf, Adriana Carina Plagens, Franziska Schütz und Felix Botte „so oft wie möglich“ an der Glör. „Der einzige See in der Umgebung, wo man bedenkenlos schwimmen kann“, schwärmt das Quartett. Die schöne Aussicht, der gepflegte Strand, die Nähe zum Wasser und das – bis auf die geringen Parkgebühren – kostenlose Badevergnügen sind Kriterien, die für die jungen Leute für die Talsperre sprechen. „Man trifft auch immer Freunde aus Hagen, ohne dass man sich abgesprochen hat.“

Schmökern und abkühlen bei den derzeitigen hochsommerlichen Temperaturen verbindet Sabine Carli aus Wetter mit der Glör. „Ich fühle mich wirklich wie im Urlaub hier“, sagt die begeisterte Schwimmerin.

Auf Empfehlung eines Freundes tummelten sich Niklas Betker und Kevin Grondmann erstmals im kühlen Nass. „Das ist sehr, sehr schön hier.“ Vor allem die überschaubare Größe des Sees gefällt den Werdohlern.

Am Hundestrand, wo momentan ähnlich viel los ist, lernt Zwergspitz Knöpfchen das Schwimmen. „Bisher hat er immer Angst gehabt“, freut sich das stolze Frauchen Gabriele Huskotte aus Hagen. „Heute ist er zum ersten Mal geschwommen.“ So oft wie möglich kommt die Hundebesitzerin zur Glör. „Es ist schön hier. Und die Leute sagen nichts, wenn die Hunde mal frei rumlaufen.“

Von Monika Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare