Baustellen-Marathon startet

Durch die Baustellen in der Volmegemeinde entstehen mitunter lange Umwege.

SCHALKSMÜHLE ▪ Die Bagger rollen. Der Startschuss für die zweite Etappe des Baustellen-Marathons in der Volmegemeinde ist gefallen. Sowohl in Dahlerbrück als auch an der Klagebach gingen Montagmorgen die Arbeiten los. Zusammen mit dem Oedenthal gibt es nun drei Großbaustellen.

Eine Oberbauerneuerung findet im Bahnübergangsbereich Dahlerbrück derzeit statt. Seit gestern ist der Einmündungsbereich Volmestraße/Glörstraße vollständig für den Verkehr gesperrt. Vorraussichtliches Ende der Abriegelung ist für Freitag, den 30. März, geplant. Die ausgeschilderte Umleitung führt wie bereits während der Sperrung des Bahnüberganges über Halver. Die Arbeiten an der Volmestraße und der Glörstraße haben ein Gesamtauftragsvolumen von rund 130 000 Euro.

Während in Dahlerbrück die Sperrung schon aktiv ist, folgt diese am Montag an der Straße Klagebach. Gestern haben dort die Kanalbauarbeiten begonnen. Die Vollsperrung beginnt Montag und dauert bis zum 16. Juni. Schalksmühle ist zusammen mit dem Energieversorger Enervie und dem Märkischen Kreis Auftraggeber der Maßnahme.

Denn: Während die Gemeinde für Sanierungen von Kanal und Hausanschlussleitungen zuständig ist, kümmert sich Enervie um die Erneuerung von Gas-, Wasser- und Stromversorgungsleitungen und der Kreis um die Erneuerung des Straßenoberbaus. Die MVG hat umfassende Umleitungen geplant. So wird die Linie 87 beispielsweise während der dreimonatigen Vollsperrung teilweise über Rummenohl geleitet. Bei der Planung der Umleitungen kommt erschwerend hinzu, dass das Oedenthal für mehrere Monate gesperrt ist. Dadurch wird der Verkehr ins Höhengebiet über den Flaßkamp und Rummenohl geleitet. ▪ mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare