Baustelle geht Schritt für Schritt voran

+
Nach Feierabend verziehen sich Bagger und Lastwagen – damit die Anlieger am Mathagen wieder zu ihren Häusern können. Im ersten Bauabschnitt gehen die Arbeiten zügig voran. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Eine asphaltierte Fahrbahndecke gibt es auf dem längsten Teil der Straße am Mathagen zurzeit nicht mehr. Tagsüber ist das Areal Baggern und Lastwagen vorbehalten. Nach Feierabend können die Anwohner wieder mit Autos zu ihren Häusern – zumindest meistens. Unannehmlichkeiten sind für die Dauer der Baustelle nicht zu vermeiden, weiß Dieter Becker vom Fachbereich Bauen und Planen der Gemeinde.

Aber Baufirmen und Auftraggeber seien bemüht, diese möglichst gering zu halten. Deshalb gibt es auch die Sprechstunden am Baucontainer an jedem Dienstagvormittag. Zu Beginn seien noch mehr Anwohner gekommen, inzwischen gibt es noch vereinzelt Anfragen und Informationen. So teilte zum Beispiel an diesem Dienstag eine Anwohnerin mit, dass sie mit ihrer Familie für drei Wochen in den Urlaub fährt. Viele Fragen können auch immer wieder direkt vor Ort geklärt werden. Beim Baustellenrundgang traf Becker gestern auf Simone Hartmann. Sie wollte wissen, wie der Übergang zwischen neuem Bürgersteig und ihrer Grundstücksmauer geregelt wird – auf dem kurzen Dienstweg ließ sich das schnell klären.

Inzwischen ist der Baufortschritt auch schon zu erkennen. Im ersten Bauabschnitt, beginnend ab der Einmündung von der Bergstraße, sind die Gehwege bereits weitgehend gepflastert. Dem voran gegangen waren mehrere Arbeitsschritte. Zuerst wird die alte Deckschicht von Straße und Gehwegen entfernt. Anschließend werden entlang der Grundstücksgrenzen – also unter den Gehwegen – die neuen Versorgungsleitungen für Strom, Wasser, Telefon verlegt. Dabei werden auch die Hausanschlüsse erneuert. Danach bekommt die Straße eine 48 Zentimeter dicke Frostschutzschicht. Dann werden die Bordsteinkanten und Rinnsteine verlegt – an der Bushaltestelle sind die Kanten geeignet für Niederflurbusse. Es folgt das Pflaster auf den Gehwegen. Wo es nötig ist, werden auch die Grundstückseinfahrten angeglichen. Dabei steht es den Anliegern frei, selbst ergänzenden Arbeiten in Auftrag zu geben, erklärte Becker.

Vorgesehen sind drei Bauabschnitte von je etwa 200 Metern. Auf dem zweiten Teil wurde bereits die Fahrbahndecke entfernt, die ersten Gräben für die Erneuerung der Versorgungsleitungen sind bereits gezogen. So geht es Abschnitt für Abschnitt voran. Wichtig ist es der Gemeinde und den weiteren Auftragebern der Maßnahme, dass die Anlieger außerhalb der Arbeitszeiten ihre Grundstücke zumindest provisorisch erreichen können. Die Gräben werden abgedeckt, der Schotter ist so fest, dass Autos drüber fahren können. Mit Beendigung eines jeden Bauabschnittes kommt im jeweiligen Bereich die 14 Zentimeter dicke Tragschicht aus Asphalt auf die Fahrbahn. Aber erst, wenn alle drei Abschnitte fertig sind, folgt die endgültige Deckschicht.

Wenn alles gut läuft und das Wetter mitspielt, soll der Mathagen noch vor dem Winter wieder voll hergestellt sein – inklusive des Durchgangs zum Kindergarten. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare