Leader-Projekt

Offizieller Baustart in Dahlerbrück: Neuer Glörpark nimmt gestaltet an

Glörpark, Dahlerbrück, Leader
+
Freuen sich über den Baustart im Glörpark: von links Ortwin Schmidt (Bürgerinitiative), Peer Heinzer (Bauamt), Jens Brinkschulte (Green Team), Helen Schenk (Büro Bimberg), Ralf Bechtel (Leader-Beauftragter), Ina Bimberg (Architektin), Johannes Struwe (Green Team), Elke Schmidt (Bürgerinitiative) und Friederike Schriever (Regionalmanagement).

Ein langer Planungsprozess endet. Am Mittwoch trafen sich die Verantwortlichen hinter der Aufwertung des Glörparks, um den offiziellen Baustart einzuläuten.

In gut sechs Wochen soll aus dem ehemals wenig attraktiven Areal ein grünes Aushängeschild für den Gemeindeteil werden. „Das Ziel ist es von Anfang an gewesen, hier einen Bürgerpark zu schaffen, in dem sich alle Generationen begegnen, sitzen und spielen können. So einen Treffpunkt hat Dahlerbrück bislang noch nicht“, erklärt Ina Bimberg vom gleichnamigen Architekturbüro, das für die Planung verantwortlich zeichnet. „Der Ortskern wird so auf jeden Fall aufgewertet“, ergänzt Ortwin Schmidt, der Vorsitzende der Bürgerinitiative, die als Bauherr der Maßnahme fungiert.

Die groben Schritte bis zum fertigen Park schildert Johannes Struwe von der Firma Green Team aus Sundern. Begonnen werde mit Erd- beziehungsweise Modellierarbeiten zunächst entlang des geplanten Wegs durch das Areal. Dabei arbeite man sich vom hinteren Teil des Geländes zur Glörstraße vor und bringe anstelle des Erdreichs tragfähige Beläge wie Schotter auf.

Offiziell als Leader-Projekt erkennbar: Regionalmanagerin Friederike Schriever übergibt eine entsprechende Tafel an Ortwin Schmidt von der Bürgerinitiative Dahlerbrück.

Erst im Anschluss daran würden Spielgeräte und weitere Ausstattungen installiert. „Bei diesen ersten Schritten ist die Witterung ausschlaggebend für die gesamte Bauzeit“, nennt der Garten- und Landschaftsbauer einen möglichen Grund für eine Verzögerung.

Brückenneubau in 2021

Komplett fertiggestellt werden könne die Maßnahme ohnehin nicht, sagt Ralf Bechtel, Leader-Beauftragter der Gemeinde und Leiter des Technischen Bauamtes. Er erinnert an den vom Landesbetrieb Straßen.NRW geplanten Neubau der Brücke über die Volme, der in der zweiten Jahreshälfte 2021 beginnen soll.

Bis zum Ende der Arbeiten an dem Bauwerk bleibt ein Teil der Parkfläche für Besucher gesperrt, da dort unter anderem Baumaschinen Platz finden werden. „Die Materialien für den Glörpark sind aber bereits vorhanden und bei der Gemeinde gelagert. So kann die Umgestaltung kostengünstig fertiggestellt werden.“ Man habe versucht, vorausschauend vorzugehen und nicht etwas Fertiges wieder einreißen zu müssen, fügt Ina Bimberg an. „Das ist uns gelungen.“

Offizieller Baustart: Seit Mittwoch sind im Glörpark Maschinen zur Erdbewegung im Einsatz.

Mit dem Baustart geht auch für Friederike Schriever ein lange Zeit der Vorbereitung zu Ende. Die Regionalmanagerin hat sich unter anderem um die Förderung der Maßnahme gekümmert. „Ich freue mich sehr, dass es nun losgeht. Wir haben uns bewusst Zeit gelassen, um möglichst viele Ideen der Bürger in das Projekt einfließen lassen zu können.“ Der Glörpark entspreche so dem Grundgedanken von Leader: die Förderung von Aktionen im ländlichen Raum unter Beteiligung der Menschen aus der Region.

Leader-Förderung

Die Umgestaltung des Glörparks in Dahlerbrück wird unter anderen aus Mitteln der Leader-Förderung finanziert. Insgesamt stehen dafür 197 000 Euro zur Verfügung. Ergänzt wird diese Summe durch einen sechsstelligen Betrag, den die Bürgerinitiative als 35-prozentigen Eigenanteil dazu gibt. Unterstützt wird sie von der Gemeinde Schalksmühle, die Eigentümer des Parkgeländes bleibt und sich auch in Zukunft weiter beteiligen möchte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare