Feuerwehrgerätehaus Winkeln wird in zwei Schritten erweitert

+
Stefan Klotz (4. von rechts) stellte seine Pläne für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Winkeln im Bau- und Planungsausschuss vor.

Schalksmühle - In zwei Schritten – Anbau einer Fahrzeughalle und Umbau des Altbaus – soll die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses Winkeln im kommenden Jahr vonstatten gehen. Mit den Plänen machte Stefan Klotz vom Schalksmühler Planungsbüro Klotz die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses am Montag vertraut.

Einstimmig sprach sich der Ausschuss im Anschluss an seine Ausführungen für die Bereitstellung der notwendigen Mittel aus. Anregungen, die sich auf die Dachform des Anbaus beziehen, nahm die Gemeinde in die Planungen auf. Im Beisein der Wehrleitung und zahlreich erschienener Feuerwehrleute aus Winkeln umriss Ralf Bechtel, Fachbereichsleiter Technisches Bauamt, den Umfang der Baumaßnahme.

Garagen sind nicht ausreichend

Am Feuerwehrgerätehaus in Winkeln seien Defizite festgestellt worden, erklärte er. Unter anderem seien die Garagen nicht ausreichend für die neuen Fahrzeuge. In einem ersten Schritt solle daher eine neue Fahrzeughalle (190.000 Euro Kosten) gebaut werden.

Für den Umbau im Bestand und die Schaffung eines zeitgemäßen Sozialtraktes, der allen Anforderungen genügt, seien 200.000 Euro vorgesehen. Honorare hinzugerechnet, sei von 450.000 Euro (brutto) an Gesamtkosten für An- und Umbau auszugehen. Gegebenenfalls sei zudem eine Heizungsanlage zu berücksichtigen.

Bei der Halle handele es sich um eine Systemhalle, die von einem Systemhallenanbieter errichtet werden soll. Der Umbau des Altbaus sei von Stefan Klotz geplant worden. Detailliert stellte der Schalksmühler dem Ausschuss seinen Entwurf, der nach Fertigstellung der Systemhalle zum Tragen kommen soll, vor.

Die Wehrleitung und Feuerwehrleute aus Winkeln nahmen an der Ausschusssitzung am Montag als Zuhörer teil.

Danach sollen künftig in dem Bereich, in dem sich die jetzige Fahrzeughalle befindet, die Sanitärräume samt Umkleide untergebracht werden. 28 Umkleideplätze für Männer und vier für Frauen sind geplant. Da die Halle wegen der großen Fahrzeuge im vorderen Bereich in der Vergangenheit extrem abgesenkt worden sei, sei eine Auffüllung nötig, um im gesamten Gebäude eine gleiche Ebene herzustellen.

Sanitär, Heizung, Elektro und Lüftung

Elektroarbeiten, Heizung, Sanitär und Lüftung nähmen den größten Posten bei der Kostenrechnung ein. Sämtliche Pläne seien eng mit der Wehrleitung abgestimmt. Platz für eine Waschmaschine und eine Stiefelwaschanlage sei vorgesehen.

Die derzeitige Situation sei sehr unzureichend, betonte Stefan Klotz. Zu den Dachformen von An- und Umbau merkte Lutz Schäfer an: „Wir haben vier Dachformen und vier Dachhöhen. Hätte das nicht vereinheitlicht werden können, um ein harmonisches Gebäude zu bekommen?“ Als Anregung nahm Ralf Bechtel seinen Einwand auf. „Das Dach ist noch flexibel zu sehen.“

Auch die geringe Anzahl der Umkleideplätze für Frauen beschäftigte die Ausschussmitglieder. „Der Damenbereich kann bei Bedarf erweitert werden“, erläuterte Stefan Klotz. Allerdings gehe die Wehrleitung zum jetzigen Zeitpunkt nicht von mehr Frauen aus.

Auf die Frage von Klaus Nelius, ob Preissteigerungen berücksichtigt worden seien, antwortete der Planer: „Wir gehen sehr vorsichtig im Bereich Kosten vor.“ Für 2018 sei bereits eine Preissteigerung von 4 Prozent, für 2019 eine weitere um 3,5 Prozent einkalkuliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare