Für die Auszubildenden der Zukunft

+
Olaf Baum (l.) und Olaf Weber besiegeln den Kooperationsvertrag. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Großer Nachwuchsmangel und auch Probleme bei der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen – die Suche nach geeigneten Auszubildenden ist für Personalchefs in diesen Tagen nicht immer eine leichte Aufgabe.

Das weiß auch Personalreferent Olaf Baum von der Firma Schnöring in Schalksmühle. Deshalb schloss das Traditionsunternehmen im Bereich Stanz- und Biegetechnik an der Jahnstraße jetzt eine Kooperationsvereinbarung mit der Verbundschule. Das Ziel: Schüler an das Berufsleben heranführen und junge Menschen an den Standort Schalksmühle binden.

„Das Thema Demografie holt uns auch ein“, erklärt Olaf Baum. Also müsse man Nachwuchs generieren. „Wir wollten auch ein Signal setzen“, unterstreicht der 42-Jährige. Schnell ging es von der Absicht im Hause Schnöring bis zur Umsetzung: Im Dezember traf sich Baum mit Olaf Weber, dem Berufsberater der Verbundschule. Es entstand ein Maßnahmenkatalog, den die Partner nun in einem Vertrag festschrieben – zunächst mit einer Laufzeit von einem Jahr, die sich allerdings jeweils um ein Jahr verlängert.

Die Vereinbarung legt fest, dass die Schüler bei Betriebserkundungen die Firma Schnöring kennenlernen und auch Unterricht im Unternehmen haben. Dazu begleitet Schnöring einzelne Projekte in der Schule und Schüler wie Lehrer können Praktika im Unternehmen absolvieren.

Bereits im Januar fand bei Schnöring ein Telefontraining für die Schüler statt. Das sei laut Olaf Baum auch nötig, denn er weiß aus eigener Erfahrung, woran es den jungen Bewerbern oftmals mangelt. „Da bekommt man Bewerbungen mit Rechtschreibfehlern – die wären mir damals um die Ohren gehauen worden“, so Baum. Dazu gesellten sich dann Schwächen besonders in der Mathematik, aber auch in Sachen Disziplin: „Früher war es so, dass einem der Ausbilder sagte, was man machen sollte – und das tat man. Heute ist das oftmals anders“, stellt Baum einem Teil der heutigen Bewerber nicht das beste Zeugnis aus. „Das geht von der Höflichkeit bis zu den Verhaltensregeln. Das kann man nicht früh genug lernen“, so der Personalreferent. Häufig könne man bei den Jugendlichen heutzutage in den Bereichen nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung mit der Verbundschule sollen die Schüler nun frühzeitig auf das Berufsleben vorbereitet werden. Für Olaf Baum und das Unternehmen Schnöring ist es besonders wichtig, dass man Berufseinsteiger aus Schalksmühle für sich gewinnt: „Wir sind seit 80 Jahren in Schalksmühle und haben ein großes Traditionsbewusstsein. Wir sind hier tief verwurzelt“, erklärt er. Das wünsche man sich auch von den Mitarbeitern. Wer aus Schalksmühle kommt, hier lebt und arbeitet, der wandert nicht so schnell ab in eine andere Stadt. Olaf Baum fasst das so zusammen: „Hier weiß ich, was ich habe – was ich woanders bekomme, weiß ich nicht.“

Unter den 144 Beschäftigten bei Schnöring sind derzeit 16 Auszubildende. Die Firma bildet aus in den Berufen Werkzeugmechaniker, Stanz- und Umformtechniker, Industriemechaniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekaufmann/-kauffrau und bei Bedarf auch Technischer Zeichner oder Systeminformatiker. Die Übernahmechancen nach der Ausbildung sind bei Schnöring denkbar gut: „Wir versuchen, die Auszubildenden, die bei uns anfangen, auch bei uns zu halten“, erklärt Olaf Baum. ▪ pgö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare