Ausschuss sagt "Ja" zum Umbau des Ratstraktes

+
So könnte der Ratssaal im Schalksmühler Rathaus künftig aussehen.

Schalksmühle - Nach einer kontroversen Diskussion stimmten die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses am Montag in ihrer Sitzung mehrheitlich der geplanten Umgestaltung und Modernisierung des Ratstraktes, bestehend aus Ratssaal, Sitzungszimmer, Foyer und Sanitäranlagen zu.

Gegen die Stimmen der CDU-Fraktion sagten die Vertreter von UWG, SPD und FDP „Ja“ zu der Modernisierung, die – ohne Medientechnik und Möblierung der Räume, über die zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden soll – gut 450 000 Euro kostet.

Nachdem Ursula Trimpop vom Architekturbüro MTT die Entwurfsplanung ausführlich vorgestellt hatte, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Schwalm der Beschlussvorlage nicht zustimmen zu können: „Wir sehen auch jetzt nicht den richtigen Zeitpunkt, um eine Maßnahme mit solch hohen Kosten umzusetzen.“ Zudem kritisierte Schwalm die zuvor in einem Arbeitskreis erarbeitete parlamentarische Sitzung und plädierte dafür, die bisherige Form eines großen, rundes Tisches beizubehalten.

"Es ist höchste Zeit etwas zu tun"

Harald Haböck von der UWG dagegen meinte, „dass es höchste Zeit ist etwas zu tun. Es gibt keinen anderen Ratssaal im gesamten Märkischen Kreis, an dem in den vergangenen 35 Jahren fast nichts gemacht worden ist“.

Lutz Schäfer, Fraktionsvorsitzender der SPD sagte, haushaltstechnisch sei der Zeitpunkt für diese Maßnahme zwar gerade nicht günstig, aber dies werde auch in drei, vier oder fünf Jahren noch der Fall sein. „Deshalb sehen wir die dringende Notwendigkeit etwas zu tun, es besteht Handlungsbedarf.“ Dieser Meinung schloss sich auch Dietmar Daßler (FDP) an: „Es ist jetzt an der Zeit den Knoten durchzuschlagen.“

Eine "Visitenkarte der Gemeinde"

Deutlich für die Arbeiten im Ratstrakt sprach sich auch Bürgermeister Jörg Schönenberg aus: „Es mag zwar jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sein, aber ein Ratssaal ist immer auch ein bisschen eine Visitenkarte für unsere Gemeinde, wenn wir beispielsweise zum Neujahrsempfang einladen. Deshalb sollten die Arbeiten angegangen werden.“

Nach dem Bau- und Planungsausschuss müssen auch noch der Hauptausschuss sowie der Rat der Sanierungsmaßnahme zustimmen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Ratstrakt soll für 500.000 Euro modernisiert werden

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare