Kontakt mit der Berufswelt

+
Zur Präsentation ihres ferngesteuerten Autos mit Solartankstelle hatten die Azubis Lukas Lipke, Frederik Rentrop und Lorena Kretschmar sowie Ausbilderin Nicole Teichmann (von links) einen Parcours aufgebaut.

Schalksmühle - Große Resonanz fand am Samstag der „Tag der Ausbildung“ bei der Firma Albrecht Jung.

Schon vor dem offiziellen Start der Veranstaltung, zu der alle Schüler ab der 9. Klasse sowie Eltern und Lehrer eingeladen waren, fanden sich die ersten Interessenten vor dem Firmengebäude an der Volmestraße ein. 

In Rundgängen im 45-Minuten-Takt stellte das Unternehmen an interaktiven Stationen seine kaufmännischen und technischen Ausbildungsberufe vor. Aufgrund des Andrangs waren schon zu Beginn drei Gruppen im Betrieb unterwegs. Als Verantwortliche waren Personalbetriebswirt Hans H. Kranenpoot-Schmale (Leiter Personal), Stephanie Preikscheit (Ausbildung kaufmännischer Bereich) und Nina Rodrigues (Ausbildung technischer Bereich) vor Ort. 

Firma Jung bildet in 15 Berufen aus

Wie Nina Rodrigues erläuterte, bildet Jung derzeit in 15 Ausbildungsberufen – angefangen beim Fachinformatiker in den Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration bis hin zum Werkzeugmechaniker und Technischen Produktdesigner – aus. Daneben bietet das Unternehmen, das das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2017“ erhalten hat, die Möglichkeit eines dualen Studiums an. 

Im Betriebsmittelbau bei Jung schauten sich die Besucher die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter an.

Während des Rundgangs und in persönlichen Gesprächen konnten sich die Jugendlichen und ihre Eltern über Anforderungen in den jeweiligen Berufen informieren und erste Kontakte mit der Berufswelt aufnehmen. Einen Eindruck, wie sehr sich die Arbeitswelt von morgen verändern wird – Stichwort Industrie 4.0 – konnten die Besucher im Betriebsmittelbau gewinnen, wo ein Roboter Hand in Hand mit dem Menschen arbeitete. Wie zu hören war, befindet sich der Roboter noch in der Experimentierphase und soll später beim Teile-Einlegen Verwendung finden. 

Ferngesteuertes Auto mit Solartankstelle

Viel Beachtung beim „Tag der Ausbildung“ fand das Azubi-Projekt „EWhicle“, das die vier Auszubildenden Lorena Kretzschmar, Frederik Rentrop, Lukas Lipke und Tobias Hohage aus der Entwicklungsabteilung des Unternehmens in einjähriger Arbeit geplant, konstruiert und gebaut hatten. Ein ferngesteuertes Auto mit Solartankstelle zu bauen lautete die Aufgabenstellung an das engagierte Azubi-Team. 

1150 Arbeitsstunden stecken die Jugendlichen gemäß dem Motto „Fördern durch fordern“ in ihr ehrgeiziges Projekt. Zur Vorstellung ihrer Arbeit hatten die jungen Konstrukteure, die mit ihrer Ausbilderin Nicole Teichmann vor Ort waren, eigens einen Parcours aufgebaut, den es möglichst schnell zu durchfahren galt. Einparken und Slalom-Fahren erschwerten die rasche Durchfahrt. Dem Sieger winkte ein Werbegeschenk. Auf Aufbildungsmessen soll das „EWhicle“ künftig Verwendung finden.

Weitere Projekte – auch mit anderen Ausbildungsberufen – sind angedacht. Neben den Mitarbeitern des Unternehmens stand Kerstin Pfaff von der Agentur für Arbeit für Gespräche über den Einstieg in den Beruf zur Verfügung. Das Auswahlverfahren bei Jung für das Ausbildungsjahr 2018 startet nach den Sommerferien. Nähere Infos sind unter www.jung.de/karriere erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.