Bauarbeiten noch bis in den Juli

+

Schalksmühle - Was lange währt, soll bald gut sein. Die Bauarbeiten an der Heedfelder Straße (Landstraße 561) von Spormecke bis nach Ramsloh sollen Mitte Juli dieses Jahres abgeschlossen sein, so schätzt es der verantwortliche Planer bei Straßen.NRW Olaf Bühren.

Bislang machte den Bauarbeitern die Witterung einen Strich durch die Rechnung. Regen und Minusgrade verhinderten, dass sie die drei notwendigen Schichten im sogenannten offenen Baufeld 3 bei Spormecke auftragen konnten. Um eine Stabilität der Straße zu erreichen, benötige man mindestens sechs Grad Celsius, erklärt der Planer. 

Verzug durch langen Winter 

Da sich die Temperaturen nun gesteigert haben, brauche man noch zwei bis drei Werktage, um diesen Abschnitt fertigzustellen. „Das Auftragen der Deckschicht soll nachgeholt werden. Laut der ausführenden Baufirma ist geplant, dass dies zusammen mit den Arbeiten im unteren Bereich, also zwischen Everinghauserheide und Ortsausgang Rummenohl, passieren sollen. „Das Unternehmen ist durch den langen Winter ins Hintertreffen geraten. Es ist bis Juni ausgebucht. Doch man wolle die Maßnahme vor Ort dazwischenschieben“, erklärt Olaf Bühren. 

Die Arbeiten im hinteren Bereich umfassen umfangreiche Erdarbeiten. Knapp die Hälfte des Erdvolumens sei bereits bewegt worden. Der Grund für die Verzögerung ist auch hier die Witterung. Nasse Erde lasse sich nur schwer transportieren, weiß der Planer. „Wir kommen gut voran. Bis Anfang Juni sollte der Erdbau beendet sein.“ 

Kalk zur Stabilisierung der Erde 

Insgesamt umfasst die betroffene Strecke 700 Meter. Diese ist fünf Meter breit und fünf Meter tief. Letztendlich müssen die Arbeiter rund 11 000 Kubikmeter Boden bewegen. Die Baugrube wird dazu ausgebaggert, die Erde mit Kalk zur Stabilisierung angereichert und abschließend wieder verfüllt. Die Arbeiten erfolgen in sogenannten Schichtlagen von 40 bis 50 Zentimetern. Anschließend werden die Asphaltarbeiten nachgeholt. „Dabei bestimmt aber die Enge der Baustelle das Arbeitstempo“, sagt Olaf Bühren. 

Bis Mitte Juli, so streben es die Verantwortlichen zumindest an, sollen die Arbeiten endgültig abgeschlossen sein und die Strecke kann dann für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare