Rotstift im Rathaus: Nur noch drei Fachbereiche

Bürgermeister Jörg Schönenberg strukturiert im Rathaus um. Ergebnis: Nur noch drei Fachbereiche.

SCHALKSMÜHLE ▪ Bürgermeister Jörg Schönenberg setzt im Rathaus den Rotstift an: Arbeitsabläufe sollen optimiert und Leistungen aus einer Hand angeboten werden. Dazu kommt ein kontinuierlicher Abbau von Stellen. Diese Informationen, die unserer Zeitung exklusiv vorliegen, bestätigte Schönenberg.

Statt vier gibt es ab sofort nur noch drei Fachbereiche im Schalksmühler Rathaus: Kämmerer Reinhard Voss ist für den Fachbereich I „Zentrale Dienste und Finanzen“ zuständig. Dort sind die Bereiche Rat und Personal, Organisation, Finanzbuchhaltung und Steuern, EDV, Zentrale Dienste sowie Soziales zusammengefasst. „Der Sozialbereich ist noch mit einem Sternchen versehen, ich weiß noch nicht, ob dieser Punkt nicht besser im Fachbereich II aufgehoben ist“, sagt Jörg Schönenberg. Wichtigste Änderung in diesem Bereich: Voss wird künftig für das Personal der Gemeinde die Verantwortung übernehmen.

Der zweite Fachbereich heißt künftig „Bürgerdienste“ – Leiterin ist Anja Wolf. Das Aufgabenspektrum reicht von öffentliche Ordnung, Personenstandswesen, dem Bürger- und Kundenbüro, über das Archiv, Schule, Sport, Kultur, Kindergärten, Jugendzentrum bis hin zum Stadtmarketing.

Die ehemalige Leiterin des aufgelösten Fachbereiches „Schule, Kultur und Sport“, Gisela Weiland, ist nun Leiterin des Sachgebietes für „Kultur und Kindergärten“, welcher dem Fachbereich II untergegliedert ist. Auf die Frage, ob dies eine Rückstufung Weilands sei, erklärte Schönenberg: „Es gab zwei mögliche Fachbereichsleiterinnen und ich musste mich für eine entscheiden. Aufgrund ihrer Qualifikationen, fiel die Entscheidung auf Anja Wolf.“

Den Fachbereich III „Planen und Bauen“ leitet Wolfgang Spidlen. In seinem Zuständigkeitsbereich gab es die geringsten Veränderungen. Er wird für Wirtschaftsförderung, Bauverwaltung, Straßen, Bauhof, Abwasser und Hochbau zuständig sein. Allerdings werden intern einige Aufgaben anders verteilt. „Wir wollen erreichen, dass zum Beispiel für Gebäudeangelegenheiten nur ein Fachbereich zuständig ist und möglichst wenig Mitarbeiter damit zu tun haben“, erklärt Schönenberg. Früher seien bestimmte Themen in tausend Händen gewesen.

Diese sollen künftig aus einer Hand kommen. Schönenberg: „Das hat auch was mit dem Serviceangebot für die Bürger zu tun. Dies wollen wir verbessern.“

Die Zusammenlegung der Fachbereiche hatte außerdem noch einen anderen Grund: „Ich kann nicht die einzelnen Mitarbeiter stärker belasten, ohne die Verwaltungsstruktur zu optimieren. Wir behandeln alle gleich. Es gibt zum Beispiel auch keine Ausnahme bei der Bewertung der Stellen.“

Außerdem sei die Reduktion auf drei Fachbereiche eine Empfehlung der Orga-Untersuchung im Jahr 2010/2011 gewesen. Zu den Einsparmaßnahmen im Rathaus gehören darüberhinaus Stelleneinsparungen. „Ich stehe voll hinter der Rathausmannschaft. Daher gab und gibt es keine Kündigungen – aber wir besetzen teilweise Stellen nicht wieder.“

So konnte die Gemeinde die Gesamtstellen von 90,92 (2007) auf inzwischen 84,5 reduzieren und dies, obwohl gerade im U3-Bereich der Kindergärten ein Stellenzuwachs nötig war. Denn: Mitarbeiter der Gemeinde sind nicht nur die Verwaltungsangstellten, sondern auch die Mitarbeiter des Bauhofes, der beiden kommunalen Kindergärten, des Jugendzentrums und der Offenen Ganztagsbetreuung an der Grundschule Löh. Dennoch soll das Ziel der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) eingehalten werden. „Dies bedeutet, dass Ende 2016 nur noch 82 Gesamtstellen vorhanden sind“, erklärt Kämmerer Reinhard Voss.

„Wir sind seit Jahren auf einem guten Weg“, betont Schönenberg. Die Einsparung von Stellen bedeute aber zeitgleich eine wesentliche Mehrbelastung der anderen Mitarbeiter.

„Daher müssen wir darauf achten, dass wir trotz der Sparbemühungen den Bogen nicht überspannen – nur eine motivierte Mannschaft ist eine gute. Und wir haben zurzeit eine sehr gute“, machte der Verwaltungschef deutlich. ▪ Matthias Clever

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare