Angler fischen Rad aus Volme

+
Christian Rinsche zog am Samstag ein ganzes Fahrrad aus der Volme. Insgesamt sei die gesammelte Müllmenge zurückgegangen. Trotzdem sammelten die Angler 15 Autoreifen, sechs große Farbeimer und jede Menge Papier sowie Flaschen.

Schalksmühle - Ein vollständig erhaltenes Fahrrad, Autoreifen, Farbeimer, Styropor, Flaschen und Papier trug der Angelsportverein Saubere Volme am Samstag bei der Müllsammelaktion „Saubere Volme“ zusammen. Bei spätsommerlich warmen Temperaturen beteiligten sich 14 Vereinsmitglieder an der Volmereinigung.

Vom Vereinsheim im Halverscheiderohl schwärmten die Helfer in Zweiergruppen aus, um Gewässer und Uferböschungen von Unrat zu befreien. Auf einer Strecke von rund acht Kilometern waren die Angler unterwegs. Viele hatten Wathosen und Gummistiefel dabei, um auch ins Wasser steigen zu können.

Wie der erste Vorsitzende des ASV Saubere Volme, Wolfgang Enders, erklärte, führt der Angelsportverein drei Volmereinigungen im Jahr durch. Eine davon beschränkt sich auf den Volmeabschnitt Kierspe. An den beiden anderen Aktionstagen im Frühjahr und Herbst reinigen die Angler die Volme auf Schalksmühler Gebiet vom Oedenthal bis Dahlerbrück beziehungsweise zu ThyssenKrupp. Gartenabfälle, die in die Volme gekippt werden, sind dabei ein bleibendes Ärgernis. Einkaufswagen, Kotflügel und Autobatterien, sogar einen übermannshohen Traktorreifen, der nicht einmal zu sechst aus dem Wasser herauszuziehen war, seien bei den Reinigungsaktionen bereits gefunden worden.

Am Samstag zogen die beiden Vereinsmitglieder Christian Rinsche und Siegfried Darschnik ein komplettes Fahrrad aus der Volme. In Höhe der Firma Rutenbeck Fernmeldetechnik machten die Angler den Fund. Neben dem Fahrrad landeten nach mehrstündiger Müllsammelaktion 15 Autoreifen, sechs große Farbeimer, jede Menge Papier und Flaschen im großen Container, in dem der Verein den Müll sammelte. „Insgesamt ist die Müllmenge zurückgegangen. Der Container ist zu drei Viertel voll“, erklärte der Vorsitzende.

Zunehmend Sorge bereiten den Anglern die Kormorane, die den Fischbestand nachweislich schädigen und reduzieren. Vor allem Äschen sind im Schalksmühler Raum von der Bildfläche verschwunden. „Die Volme ist immer noch als supertolles Äschen-Gewässer ausgewiesen“, sind die Angler erbost. Fakt sei jedoch, dass nur noch im Hagener Gebiet vereinzelt Äschen vorkommen, im Schalksmühler Raum jedoch keine einzige. In Abstimmung mit der Fischereigenossenschaft ist der Verein daher dabei, einen Antrag auf letale Vergrämung von Kormoranen bei der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare