Angelegt auf 1440 Eier - Osterpreisschießen der Hülscheider Schützen

+
Der Sieger der Erwachsenen, Manfred Trimpop (Mitte) erhielt einen stattlichen Präsentkorb.

Schalksmühle - Zum fröhlichen Dorffest, bei dem sich Nachbarn, Freunde und Bekannte zur Pflege von Tradition und Brauchtum trafen, entwickelte sich am Gründonnerstag das 28. Osterpreisschießen der Hülscheider Schützen im Schießheim in Heedfeld.

Nach entspanntem Auftakt herrschte bereits am späten Nachmittag und erst recht am Abend beim Run auf die bunten Eier dichtes Gedränge. 

Mit der Armbrust legten Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Könner und Anfänger „just for fun“ auf die Zielscheibe an, um sich für die Osterfeiertage mit Eiern einzudecken. Je höher die Ringzahl, desto höher war die „Ausbeute“. 1 440 Ostereier hatte die Schießabteilung des Vereins um Ulli Koch, Vorsitzender der Hülscheider Sportschützen, für die Traditionsveranstaltung – einmal mehr vorbildlich organisiert – für das Wettschießen herangeschafft. Für die rund 30 Kinder, um die sich federführend Jugendleiter Jörg Bremicker kümmerte, und die Großen geriet die Veranstaltung zu einem Riesenspaß. 

Bei den Erwachsenen sorgte Sportleiter Volker Stöckel dafür, dass alles reibungslos ablief. Sowohl bei den Nachwuchsschützen, die aufgelegt schießen durften, als auch bei den Erwachsenen beendete ein spannendes Stechen die Kür der Wettbewerbssieger. Bei den Kindern und Jugendlichen holte sich Patrick Gesen mit 30 von 30 möglichen Ringen die Siegertrophäe. Den zweiten Platz sicherte sich Sinja Kubik (29 Ringe), den dritten Platz (28 Ringe) Jungschützenkönig Justin Hoffmann. Letzterer setzte sich im Stechen gegen Jandro Clement, Niklas Raillon und Marie Hoffmann, die gleichfalls 28 Ringe holten, durch. 

Die Sieger bei den Kindern und Jugendlichen mit Ulli Koch (rechts) und Jörg Bremicker (links): (hintere Reihe, von rechts) Marie Hoffmann, Justin Hoffmann, Sinja Kubik. Davor Patrick Gesen, Niklas Raillon und Jandro Clement (von rechts).

Zusätzlich zu ihren Ostereiern durften sich die jungen Sieger über Kinogutscheine und Schokoladengeschenke freuen. In langen Schlangen standen die Erwachsenen an vier Ständen zum freihändigen Armbrustschießen – im Verein ausschließlich beim Ostereierschießen gepflegt – an. Gleich vier Anwärter auf den 1. Platz machten im Stechen den Wettkampf unter sich aus. Alle vier hatten zuvor die Höchstzahl von 30 Ringen erreicht. Im Stechen (drei Schuss auf eine Scheibe) setzte sich Manfred Trimpop mit 27 Ringen klar an die Spitze. Hans-Jürgen Scharpe (25 Ringe) ging als Zweitbester aus dem Stechen hervor, gefolgt von Olaf Schröer (24 Ringe) und Berthold Esders (20 Ringe). Für den Sieger gab’s einen stattlichen Präsentkorb. 

Erst mit dem letzten Ei endete der kurzweilige, vergnügliche Wettkampf bei bester Stimmung. Nicht nur aus Heedfeld, auch aus umliegenden Kommunen fanden Besucher den Weg zur Traditionsveranstaltung. Daneben erstatteten Mitglieder befreundeter Vereine den Schützen einen Besuch. Mehr als 20 Helfer – Stand-, Küchen- und Aufräumdienst zusammengerechnet – hatten alle Hände voll zu tun, für das Wohlbefinden ihrer vielen Gäste zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare