Alphörner blasen zur Weihnachtszeit

SCHALKSMÜHLE ▪ „Friedensglocken Weihnachtszeit“– so lautete der Titel des Weihnachtskonzertes des Gesangvereins Dahlerbrück 1878 am Sonntagnachmittag in der Christuskirche Dahlerbrück. Doch statt Glockengeläut waren noch ganz andere Klänge zu hören – die dunklen, warmen Töne von vier Alphörnern mischten sich am vierten Advent unter den Chorgesang.

Denn der Verein hatte das Alphornquartett „Die AlphornPhilharmoniker“ eingeladen. Bei einem Konzert in Breckerfeld hatten die Sänger die Gruppe um Edgar Wehrle kennengelernt und sie begeistert in den Nachbarort eingeladen. Die tiefen, sonoren Klänge des imposanten Instrumentes aus der Schweiz, das aus zwei vier Meter langen ausgehöhlten Baumhälften zusammengesetzt wird, breiteten sich im gesamten Kirchenschiff aus und brachten Bänke und Holzböden zum Vibrieren. Wehrle, Posaunist im Philharmonischen Orchester Hagen, und seine Mitspieler, ebenfalls professionelle Musiker, präsentierten hauptsächlich alpenländische Lieder stilecht in traditioneller Kleidung.

Durch das Programm führte die Vorsitzende der Dahlerbrücker Sänger Gunhild Klawitter. Dabei konnte sie immer wieder Beiträge ihres Chores ankündigen. Der Gesangverein sorgte mit einer abwechslungsreichen Auswahl an getragenen Weihnachtsliedern für adventliche Stimmung. Darüber hinaus konnten sich die Besucher in der gut besetzten Kirche über die Auftritte des Lüdenscheider Männergesangsvereins 1855 freuen. Beide Chöre stehen unter der Leitung von Astrid Höller-Hewitt. Engagiert führte sie ihre Sänger mit dem Taktstock oder vom Klavier aus durch das anspruchsvolle Liedgut.

Weiterhin bereicherte Marlies Plaßmann mit ihrem Orgelspiel das Konzert. Die Organistin der evangelischen Kirchengemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück spielte eine Pastorale über „Vom Himmel hoch“ sowie das bekannte „Transeamus“.

Stimmgewaltig dann das Finale von beiden Chören. Die Titel „O heil’ge Nacht“ und „Jerusalem“ sorgten für jede Menge Applaus. Beste Weihnachtsstimmung kam dann beim Abschluss mit dem Schlusslied „O du fröhliche“ auf, das von allen Zuhörern und Mitwirkenden gemeinsam gesungen wurden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare