Aktion Stöber-Tag an der Grundschule Löh

+
Michaela Burghof, Wachdienstführerin Polizei Halver, ließ Finn Schnepper und Melina Langbein Geschwindigkeiten messen. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Einmal hinter die Kulissen der Feuerwehr schauen, das Amtsgericht von innen kennenlernen oder dem Polsterer über die Schulter gucken – die Aktion Stöber-Tag des Märkischen Kreises machte all das und mehr möglich. 65 Viertklässler der Grundschule Löh stöberten Donnerstag in der Volmegemeinde bei Dienstleistern und Unternehmen.

Leandra Potroc zoomt heran und sagt: „Jetzt alle bitte lächeln“ und drückt auf den Auslöser. Micha Heubach schreibt sich seine Notizen auf einen Block. Die beiden Zehnjährigen stöberten am Donnerstag in den Alltag eines Redakteurs hinein und begleiteten unsere Zeitung bei der täglichen Arbeit. Thema des Tages war natürlich der Stöber-Tag.

Die Aktion wird seit acht Jahren vom Märkischen Kreis angeboten. Den Kindern soll so die Möglichkeit geboten werden, verschiedene Berufe und Abläufe kennenzulernen. Ob Kinderärztin, Fahrschule oder Schraubenhersteller – die Grundschüler konnten aus 25 Stöberstellen wählen und sich für den Vor- und Nachmittag jeweils zwei aussuchen. „Wir sind immer bemüht, mindestens einen der Stöber-Wünsche zu erfüllen“, erklärte Nektarios Stefanidis, Leiter des Jugendzentrums Wansbeckplatz. 2012 waren zum ersten Mal die Motorrad-Werkstatt DaMoWerk und das Unternehmen Schrauben Schriever beim Stöber-Tag mit dabei.

In der Motorrad-Werkstatt schauten Mirko, Janick, Josch, Alessio und Joshua Inhaber Michael Soldask beim Einbau eines Vergasers über die Schulter. Das Highlight war für die Jungs aber die Fahrt mit einem der Chopper. „Das war klasse“, hieß es aus den Reihen.

Gegen Motoröl und Motoren, sondern für filigrane Handarbeit hatten sich Tobias und Michelle entschieden. Die Viertklässler besuchten den Raumausstatter Karl Heinz Engels in seiner Werkstatt und lernten wie man richtig polstert und Stoffe zuschneidet. Selbst Hand anlegen durften sie dann auch und fertigten ein kleines Kissen selbst an.

Wie man Autofahrern auf die Schliche kommt, die es mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht ganz so ernst nehmen, erfuhren Melissa, Finn und Melina. Die Kinder besuchten die Polizeiwache in Halver und durften zusammen mit Michaela Burghof, Wachdienstführerin, das Lasermessgerät bedienen. Wofür man einen Fingerabdruck von den Verdächtigen braucht und wie eine Ausnüchterungszelle von innen ausschaut, lernten die Zehnjährigen ebenso.

Laura Jane, Viktoria und Lea Melina bereiteten im Blumengeschäft Rössler Blüten für eine Hochzeit vor. „Die Mädels mischen den Laden richtig auf und versuchen sich auch im Verkauf“, erzählte Inhaberin Monika Rössler.

Bürgermeister Jörg Schönenberg lobte die Aktion als gute Idee, die seit acht Jahren toll vom Märkischen Kreis und dem Schalksmühler Jugendamt umgesetzt würde. ▪ aka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare