Jugendzentrums-Programm kommt sehr gut an

Eine Woche voller Action

+
Gruppenbild vor dem „Panther“, dem Löschfahrzeug der Flughafen-Feuerwehr in Dortmund.

Schalksmühle - Keine Langeweile in den Herbstferien mit dem Jugendzentrum Wansbeckplatz: Bei den Action-Tagen wurde den Kindern und Jugendlichen viel geboten.

Zum Auftakt machten sich 16 Kinder von sechs bis elf Jahren mit Kerstin Busse und Sarah Lehmann vom Jugendzentrum auf den Weg zum Dortmunder Flughafen. Dort erzählte ihnen ein langjähriger Mitarbeiter kurzweilig jede Menge Wissenswertes über den Airport. Besonders spannend war für die jungen Teilnehmer der Moment, als es für sie durch die Sicherheitskontrolle ging. Verständlich erklärte der Mitarbeiter, warum so gründlich kontrolliert und beispielsweise sogar ein Kinderwagen durchleuchtet wird: „In dem Gestänge des Kinderwagens könnte Sprengstoff versteckt sein.“ Besonders interessant war für die Gäste aus Schalksmühle auch der Besuch bei der Flughafen-Feuerwehr.

Tags darauf stand eine Fahrt zum Indoorspielplatz „Jackelino“ in Köln auf dem Programm: Auch an dieser nahmen 16 Sechs- bis Elfjährige, begleitet von Kerstin Busse und Sarah Lehmann, teil. Großer Beliebtheit erfreute sich das riesige „Luft-Krokodil“. Ebenfalls ein toller Spaß für die Kinder war ein „Käfig“ mit verschiedenen Hindernissen, Ebenen und Rutschen, in dem sie Fangen spielen konnten.

Am nächsten Action-Tag hieß es dann: auf nach Gevelsberg zur Kartbahn „Cool Runners“. 16 Teilnehmer – diesmal im Alter ab zwölf Jahren – machten sich mit Kerstin Busse und Sarah Lehmann auf den Weg dorthin. Nach einer kurzen Einweisung wurden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in drei Gruppen eingeteilt: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Jede Gruppe fuhr nacheinander 17 Minuten. In zwei Durchläufen konnte jeder Fahrer in seiner Gruppe um die beste Rundenzeit kämpfen. Total begeistert und noch ein wenig unter Adrenalin stehend, konnten sich die Teilnehmer im Anschluss auf eine kleine Siegerehrung freuen. In der Anfänger-Gruppe erreichte Finn Stibitzky (31,521 Sekunden) den ersten Platz. Zweiter wurde Aron Komarnicka (31,946) vor Nela Komarnicka (33,112s). Bei den Fortgeschrittenen setzte sich Nina Rittinghaus durch (32,146). Die Plätze zwei und drei gingen an Louis Schreiber (32,225) und Domenic Hausmann (32,285).

Den letzten Action-Tag unternahmen das Jugendzentrum Wansbeckplatz und das Jugendzentrum Kierspe gemeinsam. Knapp 60 Jugendliche besuchten – in Begleitung von Kerstin Busse sowie aus Kierspe Christian Schwanke, Susanne Sattler, Susanne Struth-Gräfe und der Bufdi Nils – das Halloween Horror Festival im Movie Park in Bottrop. Sehr beliebt war die recht neue Achterbahn „Star Trek“. Auch die Holzachterbahn, der freie Fall und der MP Express kamen bei den Besuchern aus dem Volmetal sehr gut an.

Am frühen Abend strömten dann die ersten „Monster“ in den Park. Toll verkleidet und geschminkt erschreckten sie die Gäste. Wer dann doch zu viel Angst hatte, konnte sich einen „Panic Button“ anstecken: Er zeigt, dass man nicht erschreckt werden möchte. Wem das aber noch nicht zu gruselig war, konnte auch die eigens für das Horrorfest errichteten Attraktionen, die nur mit Altersbeschränkungen freigegeben sind, besuchen. Im „Circus of Freaks“ zum Beispiel eroberten angsteinflößende Clowns, seltsame Affen und Darbietungen voller schockierender Absurditäten und Freaks die Manege. Und auch wer sich ins „Deathpital“ wagte, musste Nerven aus Stahl haben.

In dieser Woche, 22. bis 26. Oktober, ist das Jugendzentrum täglich von 11 bis 18 Uhr für alle ab sechs Jahren geöffnet. Dort findet jeden Tag eine Aktion zum Thema Halloween statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare