Abenteuerliche Reise nach Afrika

+
anni und Jürgen Hellmich brachten den Zuhörern das grandiose Land Namibia – die ehemalige Kolonie Deutsch-Südwestafrika – mit vielen Fotos und Informationen näher.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Mein Gott, was ist das für ein schönes Land“ – Mit diesem Ausspruch begrüßte Hans Lau die Besucher des Offenen Gesprächskreises der Evangelischen Kirchengemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück im Gemeindezentrum an der Kreuzkirche. Zum Vortrag: „Faszination Namibia – Eine Reise in Bildern“ von Hanni und Jürgen Hellmich hatte er sich vorab informiert und war begeistert.

Hanni Hellmich reiste, nachdem sie 1963 ihren Ehemann Jürgen kurze Zeit kannte, für neun Monate in den südafrikanischen Wüstenstaat. Sie vertrat dort unter anderem eine Missionsschwester, die ihren Heimaturlaub antrat. „Wenn ich dich nicht kennen gelernt hätte, wäre ich vielleicht dort geblieben. Versprich mir, dass wir irgendwann gemeinsam noch einmal nach Namibia reisen“, legte sie ihren Jürgen nach ihrer Rückkehr fest.

Nach mehr als 40 Jahren im Jahr 2009 haben sie dieses Versprechen eingelöst. Eindrucksvolle Bilder über Land, Menschen, Fauna und Flora hatte Hellmich technisch ansprechend aufbereitet für die Zuhörer vorbereitet. Insgesamt 5660 Kilometer hoch und runter durch ehemals „Südwest“ (als Kürzel für Südwestafrika – ehemals Deutsch-Südwestafrika) legte das Ehepaar Hellmich mit Freunden im geländegängigen Allrad-Fahrzeug zurück. Einen ganzen Monat erlebten sie das Farmleben – immer mit Familienanschluss – und der jeweiligen Besichtigung des ganzen Besitzes sowie die bunt gemischte Bevölkerung und die großartige Tierwelt.

Im Juni erlebten sie dort Winter in Afrika bei Minusgraden und sogar Raureif. Sie bestanden Gefahren, wie etwa das Fahren nach Anbruch der Dunkelheit auf den meistens unbefestigten Straßen und Schotterpisten. Atemberaubende Sonnenuntergänge, alle mögliche Abstufungen von Ocker und Braun in der Landschaft sowie unvergessliche Erlebnisse auf Tierfarmen und in Wild-Parks prägten die Reise. An einem guten Reisetag ohne Zwischenfall gelang es ihnen jeweils rund 300 Kilometer zurückzulegen. Lukullische Erlebnisse überraschten sie und begeisterten sie zusätzlich für das vielfältige Land. Hanni erläuterte ihre Empfindungen nach ihrer Rückkehr nach der langen Zeit zu den Orten ihres Wirkens. Geldmangel und die Einflüsse von Wetter und Zeit hatten deutliche Spuren hinterlassen.

Insgesamt erhielten die Zuhörer einen faszinierenden Bericht einer unvergesslichen Reise, die nicht immer nur Urlaub war, sondern oftmals vielmehr echtes Abenteuer. ▪ jori

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare