150 000 Euro für neues Fahrzeug der Feuerwehr

SCHALKSMÜHLE – Gelegentlich geschieht es, dass Bürger Anteil nehmen an den Vorgängen in den Ausschüssen oder im Gemeinderat. An der jüngsten Sitzung des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen und Umwelt nahmen vier Feuerwehrleute teil, angeführt von Gemeindebrandinspektor Dieter Coordt. Die Kameraden interessierten sich für den Beratungspunkt „Beschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges für die Freiwillige Feuerwehr“.

Die Feuerwehr hat große Geduld bewiesen, denn der Kauf solch eines Fahrzeuges steht immerhin schon neun Jahre – seit dem Beschluss des Brandschutzbedarfsplanes am 5. November 2001 – auf dem Papier. 2009 waren für den Kauf 150 000 Euro in den Haushalt gekommen. Weil sich aber bekanntermaßen die Einnahmesituation der Gemeinde durch ein drastisch sinkendes Gewerbesteueraufkommen erheblich verschlechtert hatte, wurde auf die Ausgabe verzichtet. Nun sollte die Summe erneut in den Haushalt, der für die Jahre 2010 und 2011 zusammen aufgestellt wird. Anja Wolf und Winfried Schindler vom Fachbereich öffentliche Ordnung erläuterten technische und einsatztaktische Gründe für die Neubeschaffung. Bürgermeister Jörg Schönenberg sagte, dass – wenn das Geld nicht jetzt in den Etat komme – erst wieder 2012 über die Beschaffung geredet werden könne.

Der Ausschuss empfahl dem Rat, das Geld im Etat zur Verfügung zu stellen. Das gibt der Verwaltung und der Feuerwehr Planungssicherheit. Das Fahrzeug könnte in überschaubarer Zeit (einige Monate) beschafft werden, wenn das Auto, dass zur Zeit einige der Aufgaben erfüllt, das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat. Mit dem endgültigem Ausfall des Gerätewagens müsse jederzeit gerechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare