Treffen in Valbert

Oldtimer mächtig herausgeputzt

Großes Interesse weckte im Ebbedorf auch dieser „Brezelkäfer“.
+
Großes Interesse weckte im Ebbedorf auch dieser „Brezelkäfer“.

Es stimmte alles. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, eine große Anzahl an Besuchern fand den Weg zur Ebbehalle und viele Oldtimer hatten gewienert und herausgeputzt den Weg zum Oldtimertreff gefunden.

Valbert – Ein Höhepunkt für Freunde alter Autos, was der Verein „Gemeinsam für Valbert“ auf die Beine gestellt hatte. So fanden nicht nur normale Bürger den Weg zur Ebbehalle, auch Mitglieder der umliegenden Motorradclubs waren in großer Zahl vertreten. „Wir hatten hier 150 markierte Plätze für Oldtimer vorgesehen“, informierte Jörg Simon, einer der Organisatoren. „Zum Schluss erweiterten wir die Stellfläche für mehr als 220 Oldtimer plus Motorräder.“

Große „Käfer-Familie“

Die VW-Käfer-Familie war an diesem Tag zahlreich vertreten. Der älteste unter ihnen dürfte der sogenannte Brezelkäfer von 1952 mit Klappwinker gewesen sein. Ein Hingucker war auch der Messerschmidt Kabinenroller von Heinz Danzenroth aus Neuenrade. Der Wagen stammt aus dem Jahr 1959, Heinz Danzenroth besitzt ihn seit 15 Jahren und damit schon mehr als 50 000 Kilometer gefahren. Spitze bringt er 80 Kilometer pro Stunde, hat 200 Kubikzentimeter Hubraum und eine Leistung von 10,2 PS. Geschaltet wird er wie ein Motorrad. Das Besondere an ihm ist der Sitz, der zum besseren Einsteigen hochgezogen werden kann.

Isetta als Hingucker

Aufgefallen ist auch eine BMW Isetta 300 von Günter Flüs mit einem großen Siku-Schlüssel auf dem Heck. Sie ist Baujahr 1957, hat 13 PS und bringt 85 km/h Höchstgeschwindigkeit. 40 Jahre war sie außer Betrieb, jetzt ist sie wieder auf der Straße. Leuchtendrot stach der Triumph TR 6 von Willi Hermeling aus Halver aus den vielen Oldtimern hervor. Sein TR 6 ist von 1970, leistet 143 PS und besitzt eine Einspritzanlage, die es bei diesem Modell nicht so oft gibt. Seit 16 Jahren hegt und pflegt Willi Hermeling sein Auto, wartet es selbst, stellt die Bremsen ein und wechselt die Kerzen. Doch nicht nur Autos kamen zum Treffen. Auch eine lange Reihe Motorräder war zu bewundern, wie eine Bismarck von 1949. Sie gehört Lothar Kasper aus Halver, Mitglied des Kiersper Rallyeclubs. „Die Bismarck wurde in Radevormwald gebaut. Doch die Firma ist 1957 Pleite gegangen“, konnte er über sein Motorrad berichten. „Sie ist sehr zuverlässig, hat jedoch am Berg ihre Schwierigkeiten.“

Den Nerv getroffen

Es war das zweite Mal, dass der Verein „Gemeinsam für Valbert“ zu einem Oldtimertreffen eingeladen hatten. Ulf Hildebrandt, Jürgen Jursch, Dirk Rufeger und Jörg Simon sind alle oldtimerbegeistert und organisierten die Treffen. Dass sie damit den Nerv der Volmetaler getroffen haben, zeigten die vielen Besucher. Ein nächstes Oltimertreffen ist auch schon in Planung. Es wird voraussichtlich im Herbst stattfinden. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare