Ebbehalle Valbert

Pandemie verhindert Probebetrieb

Neueste LED-Technik und in die Deckenstrahlplatten integriert ist die neue Beleuchtung.
+
Neueste LED-Technik und in die Deckenstrahlplatten integriert ist die neue Beleuchtung.

Kein realistischer Probebetrieb durch das Coronavirus: Die mit der neuen integrierten Hallenbeleuchtung ausgestatteten Plattenheizkörper funktionieren schon seit einigen Monaten, waren aber gezwungener Maßen noch nicht bei Veranstaltungen in Betrieb.

Valbert - Seit Jahren hat die Stadt zum Erhalt der Ebbehalle Valbert und zur Anpassung und Optimierung der Anlagentechnik erhebliche Summen investiert. Letzter Aktivposten: Die Erneuerung der Saalheizung. Sie wurde bisher separat über die Zufuhr durch erwärmte Luft vollzogen. In den anderen Räumen übernehmen das statisch Heizkörpern.

Grundlegende Änderung

In einer ersten Ausbaustufe ist nun in 2020 – für eine Summe von rund 200 000 Euro – eine grundlegende Änderung erfolgt. Mit sogenannten Deckenstrahlplatten, in welche die neue LED-Deckenbeleuchtung eingebaut ist, lässt sich energetisch eine deutliche Optimierung erzielen. Weiterer Nebeneffekt: Die notwendige Luftumwälzung kann rechnerisch geringer sein und somit auch der technische Aufwand bei der ebenfalls geplanten neuen Lüftungsanlage. Diese war im Anschluss in einer zweiten Ausbaustufe und für etwa den gleichen Betrag wie bei der Heizung angedacht.

Corona macht Pläne zunichte

Vor der Erstellung der dazu notwendigen Planung hatte man vonseiten der Verwaltung aber zunächst einen Praxisbetrieb der neuen Heizung zur Erprobung vorgeschlagen. Hierzu gab es von der Kommunalpolitik einen positiven Bescheid. So hätten dann vor allem die Karnevalsveranstaltungen im Oktober des vergangenen Jahres (bekanntlich musste der Jubiläumsball ausfallen) und die Prunksitzung, sowie die Weiberfastnachtsveranstaltung 2021, praxisnahe Fakten liefern können. Doch: das Coronavirus hat auch hier einen Strich durch die (Be-)Rechnung gemacht.

Datenerhebung später

Jetzt rückt die Erhebung der Daten zunächst nach hinten, weiß man auch bei der Stadt Meinerzhagen. „Wir werden die Daten sobald als möglich erheben. Die Entscheidung über die zweite Ausbaustufe wird danach wieder aktuell werden“, erläuterte Hans-Georg Föster vom Gebäudemanagement der Stadt auf Anfrage der MZ. Das bedeutet für alle Beteiligten, sich zunächst in Geduld zu üben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare