Schwierigkeiten im Bahnbetrieb

Man kann es nur erahnen, aber zweifelsohne fiel auch der Zug um kurz nach Mittag aus. Die Fahrgastinformation funktioniert mittlerweile.
+
Man kann es nur erahnen, aber zweifelsohne fiel auch der Zug um kurz nach Mittag aus. Die Fahrgastinformation funktioniert mittlerweile.

Meinerzhagen - Es läuft nicht gut für die Bahn. Seit dem vergangenen Montag sollten die neuen Alstom-Triebwagen auf der Strecke der Regionalbahn 25 unterwegs sein (wir berichteten), waren sie aber nicht, beziehungsweise nicht ab morgens. Stattdessen kam ab Mittags gar kein Zug nach Meinerzhagen oder nur vereinzelt mal einer.

Die Fahrgäste sind zu Recht entnervt und die Bahn entschuldigt sich. Zwar nicht direkt bei den Fahrgästen, die eher vage Angaben bekommen, aber seitens der Pressestelle gegenüber der MZ. Bahnsprecher Dirk Pohlmann: „Am Dienstag sind wir ganz schlecht gestartet, das tut uns leid.“

Lesen Sie zum Thema:

- RB25: Neue Triebwagen ab Montag

Gründe für Zugausfälle und Verspätungen gebe es viele. Zum einen sei auf der Abstellanlage in Dieringhausen eine neue Stromversorgung für die neuen Triebwagen errichtet worden. Die Anlage wäre aber noch nicht ganz fertig.

Zudem sei der Schienenstrang nach Meinerzhagen, aber auch in die Gegenrichtung nur eingleisig. „Bis zu fünf Mal müssen die Züge anhalten, um den Gegenverkehr abzuwarten“, erklärt Pohlmann. Und weiter: „Einzelne Züge kommen dann nicht bis nach Meinerzhagen“.

Offenbar ist die Bahn bemüht, den Fahrplan jenseits von Gummersbach und Dieringhausen möglichst genau einzuhalten. Und da Meinerzhagen (in Gegenrichtung) „ganz am Ende der Strecke“ liegt, gehen Fahrgäste aus der Volmestadt ein ums andere Mal leer aus.

Dieser Zustand, sollte er denn anhalten, ist natürlich ärgerlich und könnte dazu führen, dass Bahnkunden auf Dauer verprellt werden. Dirk Pohlmann: „Es ist bisher einiges schief gelaufen, wofür wir uns wirklich nur entschuldigen können.“

Er gehe aber davon aus, dass sich die Probleme in den kommenden Tagen „erledigen“ würden und der Bahnbetrieb dann „ganz normal“ wie geplant stattfinden könne.

Auch am Dienstag guckten viele Fahrgäste morgens in die Röhre, beziehungsweise aufs leere Gleis. Züge kamen verspätet oder gar nicht an, erst ab 14 Uhr schien sich alles so langsam zu normalisieren. Der 14.03-Uhr-Zug wurde laut Reiseauskunft wenige Minuten später erwartet und auch der Zug um kurz nach 15 Uhr startete später von Meinerzhagen in die Domstadt - is

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare