Werlsiepen: Gemeinde will Parkplatz bauen

+
Drei dicke Steine verhindern inzwischen, dass auf dem Bolzplatz in Werlsiepen geparkt werden kann.

Meinerzhagen - Der Bolzplatz unterhalb des Neubaugebietes Werlsiepen wird zeitweise von den Besuchern der danebenliegenden Moschee als Parkplatz genutzt. Ein Umstand, der von Anwohnern kritisiert wurde (die MZ berichtete).

Am Freitag meldete sich Osman Batgün, Mitglied des Moscheevorstands, zu Wort. Er betonte, dass die türkisch-islamische Gemeinde längst an einer Lösung des Problems arbeite. Und er zeigte sich verwundert: „Eigentlich sollte es allen Beteiligten klar sein, dass wir bereits weitreichende Schritte gemacht haben, um die Situation zu ändern“, sagte er. 

Die Parkproblematik bestehe bekanntlich schon länger. Bereits vor etwa zwei Jahren habe die Gemeinde daher ein Grundstück in direkter Nachbarschaft zur Moschee von der Baugesellschaft gekauft, auf dem laut Bebauungsplan die Errichtung eines Parkplatzes möglich sei. 

Bereits vor dem Kauf habe man mit der Stadt Gespräche hierüber geführt. „Wir haben einen Architekten beauftragt, einen Bauantrag gestellt und seit wenigen Wochen liegt nun auch die Genehmigung des Kreises vor. Wir befinden uns gerade in der Phase, wo wir Angebote einholen und wollen dann den Parkplatz bauen“, erläuterte Osman Batgün die Planungen der Ditib-Gemeinde.

Das Befahren des Bolzplatzes ist indes seit dieser Woche nicht mehr möglich. Die Zufahrt wurde mit drei Findlingen gesperrt.

Lesen Sie auch:

Autos statt Fußbälle auf dem Bolzplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare