Auf dem Gestüt Wickeschliede

Zuchtschau der Frisenpferde - Die Schönheit steht im Vordergrund

zuchtschau-frisenpferd
+
Die Prämienkörung der Hengst- und Stutfohlen wurde von den Zuschauern interessiert verfolgt. Zahlreiche Besucher waren nach Wickeschliede gekommen.

Der Kopf edel, die Oberlinie ideal, Haltung und Geschmeidigkeit ausgezeichnet: Die Zuchtschau für Friesenpferde auf dem Gestüt Wickeschliede war am Samstag ein Schönheitswettbewerb der besonderen Art. Stephanie Dietrich hatte die Veranstaltung auf ihrem Hof in Meinerzhagen optimal vorbereitet.

Meinerzhagen – Der Kopf edel, die Oberlinie ideal, Haltung und Geschmeidigkeit ausgezeichnet: Die Zuchtschau für Friesenpferde auf dem Gestüt Wickeschliede war am Samstag ein Schönheitswettbewerb der besonderen Art. Stephanie Dietrich hatte die Veranstaltung auf ihrem Hof optimal vorbereitet. Sehr zur Freude der über 20 Pferdehalter aus ganz Deutschland, die ihre Tiere dort bewerten ließen. Viele Reitfreunde aus der Region kamen dabei als interessierte Zuschauer ebenfalls auf ihre Kosten.

StadtMeinerzhagen
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl20.529 (Stand: 31. Dezember 2020)

Die kräftigen, dunklen Pferde, die viel Eleganz ausstrahlen, haben ihren Ursprung in den Niederlanden. Stephanie Dietrich sah die Friesen erstmals als 5-Jährige bei einem Pferdemusical. „Genau so ein Pferd will ich haben“, sagte sie danach dem Papa und bekam es später auch. Die Kauffrau für Bürokommunikation ritt zehn Jahre lang bei der deutschen „Reiterquadrille Westfalen“ und beteiligt sich an vielen nationalen und internationalen Turnieren.

Zuchtschau der Frisenpferde

Bald wurde ihr klar: Das Hobby könnte auch zum Beruf werden. Stephanie Dietrich, Jahrgang 1991, belegte an der Aeres University in Dronten den Studiengang „International Equine Business Management“. „Mein Ziel war es, einmal einen eigenen Betrieb mit den Schwerpunkten Zucht, Haltung und Ausbildung von Friesenpferden zu eröffnen“, erzählt sie. Dafür bietet ihr das Gehöft Wickeschliede nach dem Umbau seit einiger Zeit ideale Voraussetzungen. Das zeigte sich am Samstag während der Zuchtschau.

Die beiden äußerst liebenswerten, aber durchaus kritischen Wertungsrichter Wil Thijssen und Franz Smits, extra aus Holland angereist, fanden auf dem Gestüt ideale Bedingungen vor. Sogar das Wetter spielte mit, sodass die Präsentation der Zuchtpferde in den verschiedenen Rubriken draußen auf dem Reitplatz stattfinden konnte.

Los ging es mit den munteren Hengst- und Stutfohlen. Es folgten die Auftritte der Jährlingsstuten. Nach der Mittagspause stand die Stammbuchaufnahme der älteren Pferde im Mittelpunkt. „Um das Zuchtziel zu erreichen und die Qualität der Friesenpferde ständig zu verbessern sind die Zuchtschauen ein wichtiger Gradmesser“, so Hans-Jürgen Bothmer, Vorstandsvorsitzender des Verbands Deutsche Friesenpferde in Zucht, Sport und Freizeit (DFZ).

Die Mitglieder des DFZ züchten nach den Vorgaben des niederländischen Mutterstammbuchs KFPS. Das Zuchtziel sind gesunde, charakterlich einwandfreie Gebrauchspferde, sowohl für den Freizeitreiter und -fahrer, als auch für den ambitionierten Sportler. Stephanie Dietrich beteiligte sich gleich mit mehreren Pferden an der Zuchtschau. Schließlich stehen bei ihr aktuell zehn Zuchtstuten und der hochwertige Deckhengst Gjalt im Stall – das sind beste Voraussetzungen für weitere Zuchterfolge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare