Zerstörungswut an der Südumgehung

+
Auch die Ampelanlage in Höhe der Stettiner Straße wird regelmäßig mit Tritten maltretiert. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Uli Breitung vom Meinerzhagener Ordnungsamt kann es nicht fassen: Im Bereich der Südumgehung kommt es verstärkt zu Sachbeschädigungen.

„Da werden Schilder umgeknickt, in die Landschaft geworfen oder ganz zerstört, es gibt Farbschmierereien, Pfosten werden aus Verankerungen gebrochen und auch die behindertengerechte Fußgängerampel im Bereich der Stettiner Straße wird mit einer unschönen Regelmäßigkeit mit Fußtritten traktiert.“ – Alles Schäden, die jeweils viel Geld kosten.

„Gerade ist alles neu gemacht worden, schon kommen die ersten Zerstörungen“, heißt es bedauernd aus dem Ordnungsamt. Uli Breitung appelliert außerdem in einem anderen Sachverhalt an Eltern, stärker auf ihre Kinder einzuwirken, denn im Bereich der Lärmschutzwälle und -wände wurden schon mehrfach Kinder gesichtet, die darauf herumbalancierten. „Das ist lebensgefährlich“, warnt Breitung. Nun wird überlegt, ob Sicherungsmöglichkeiten angebracht werden könnten, um das Besteigen zu verhindern. „Aber wer darauf herumklettern will, kommt wahrscheinlich auch dann hinauf“, vermutet Uli Breitung, „denn Kinder haben viele Ideen und viel Fantasie. Deshalb helfe sicherlich nur ein klarer Appell der Eltern an die Adresse der Kinder. Die derzeitige Konstruktion der Verbindung zwischen Wall und Wand lässt offenbar auch Ungeübte allzu leicht auf die schmale Wand gelangen.

Gefährlicher Eingriff in die Straßenverkehrsordnung

Beim Beschädigen von Schildern komme übrigens ein weiterer Aspekt hinzu: Da es sich dabei um einen nicht ungefährlichen Eingriff in die Straßenverkehrsordnung handle, müssten die Verursacher mit einer Anzeige durch die Polizei rechnen. „Doch dabei wird es nicht bleiben,“ erläutert Uli Breitung weiter, „falls nämlich ein Schild auf einer Verkehrsinsel zerstört wird und es dann zum Beispiel nachts zu einem Unfall kommt, muss derjenige, der das Schild zerstört hat, mit Schadensersatzforderungen rechnen.“ Das könne erfahrungsgemäß auch schnell ein paar Tausend Euro kosten.

Dass dem Land durch die Sachbeschädigungen enorme Kosten für deren Beseitigung entstehen, kommt noch erschwerend hinzu. Die Summe erreiche inzwischen sicherlich viele Tausend Euro, schätzt Jürgen Tischbiereck vom Bauverwaltungsamt.

Uli Breitung: „Manchmal hält ein aufgestellter Spiegel an einer Kreuzung nur wenige Wochen, bis er zerschossen oder zerschmettert wird. So ein Spiegel kostet mehrere Hundert Euro.“ ▪ is

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare