33 Zentimeter Neuschnee am Wochenende

+
Die Schneemassen behindern Autofahrer auch in der Meinerzhagener Innenstadt

MEINERZHAGEN ▪ Zehn Zentimeter Neuschnee am Samstag, 23 Zentimeter am Sonntag - Michael Adolph, technischer Leiter des Baubetriebshofes, hat die Niederschläge am Wochenende genau registriert. Für ihn und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutete der starke Schneefall an den vergangenen Tagen jede Menge Arbeit – und das gleich im Schichtbetrieb.

In der Nacht zu Samstag begann der Dauereinsatz im Räum- und Streudienst gegen 3 Uhr, er endete erst gestern morgen. „Größere Probleme gab es aber nicht. Wir haben geräumt und gestreut. Wäre der Schnee allerdings an einem normalen Wochentag gefallen, wäre das Chaos perfekt gewesen“, ist Adolph froh, dass es diesmal ein Sonntag war, an dem der meiste Niederschlag fiel.

Etwa 20 Mitarbeiter waren im Baubetriebshof am Wochenende rund um die Uhr im Einsatz. Dank vorausschauender Planung hatten die Mitarbeiter genügend Vorräte an Streusalz. „Etwa 40 Tonnen werden wir verbraucht haben“, schätzte Michael Adolph heute Morgen. Und weil in den kommenden Tagen mit neuen Schneefällen und eisiger Kälte gerechnet wird, orderte Adolph heute gleich Nachschub. Schon vor dem Wochenende lagerten im Baubetriebshof gut 100 Tonnen Salz in dem großen Silo.

Ein dickes Kompliment machte Michael Stumpe, Leiter der Polizeiwache Meinerzhagen, heute den heimischen Autofahrern: „Hut ab.“ In Meinerzhagen ereigneten sich trotz der Schneemassen am Wochenende keine größeren Unfälle. „Und bei denen, die wir aufgenommen haben, war Straßenglätte oft nicht die Ursache. Die Einsatzfahrzeuge der Polizei waren am Wochenende mit Schneeketten ausgerüstet. „Deshalb hatten wir mit den Verhältnissen auch keine Probleme“, ist Stumpe rückblickend zufrieden. Auch er weiß aber, dass ein wenig Glück mit im Spiel war. „An einem normalen Wochentag mit Schwerlastverkehr hätte das ganz anders ausgesehen“, ist Stumpe überzeugt.

An den weiterführenden Schulen lief der „Betrieb“ heute fast normal. Sowohl Haupt- als auch Reaschule und Gymnasium meldeten: „Alles im grünen Bereich.“ Am evangelischen Gymnasium wurde lediglich von kleineren Problemen in Sachen Schülerbeförderung aus dem Bereich Krummenerl/Listertal berichtet. ▪ beil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare