Fund im Ebbegebirge

Hat der Wolf zugeschlagen? Landesamt prüft Spuren an gerissenem Reh

+
War er es? Amtlich bestätigt ist die Sichtung dieses Wolfs im Mai im Ebbegebirge bei Valbert.

Meinerzhagen - Ein in Valbert gerissenes Reh sorgt für Spekulationen. Das Tier, das kürzlich oberhalb vom Haus am Ebbehang gefunden wurde, könnte von einem Wolf getötet worden sei, so die Vermutung.

Ein Mitarbeiter des Meinerzhagener Ordnungsamtes sah sich das tote Tier vor Ort an und veranlasste eine Kontaktaufnahme zum Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Lanuv). Auch dort bestätigte man der MZ den aktuellen Fall, konnte aber noch keine Einzelheiten mitteilen.

Lanuv-Mitarbeiterin Vera Kühlkamp vom Fachbereich 24 (Artenschutz, Vogelschutzwarte, Artenschutzzentrum Metelen) berichtete, dass ein Wolfsberater eingeschaltet worden sei. Das Tier werde nun untersucht, hieß es.

Bis Ergebnisse vorliegen und Klarheit herrsche, ob ein Wolf für den Tod des Rehes verantwortlich sei, könne es noch einige Wochen dauern, teilte Kühlkamp mit.

Lesen Sie auch:

Es war ein Wolf! Landesamt bestätigt zweite Sichtung im MK

Landesamt bestätigt: Wolf im Märkischen Kreis

Kurioses Bild zu "Wolf"-Sichtung: Landesamt sorgt für Klarheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare