Viel Schnee - aber nur kleinere Probleme

+
Der Winterdienst ist in Meinerzhagen seit 5 Uhr im Einsatz. 

Meinerzhagen - „Nur vereinzelte Anrufe von Bürgern“ registrierte Bauhof-Leiter Jörg Muckenhaupt nach dem Wintereinbruch am Mittwoch. Das sei bei einer solchen Wetterlage durchaus ungewöhnlich, bilanziert er.

Muckenhaupts Mitarbeiter rückten ab 5 Uhr früh aus, um die Straßen vom Schnee zu räumen und zu streuen. Insgesamt waren zwölf Kleinschlepper beziehungsweise größere Einsatzfahrzeuge unterwegs. Verkehrsstörungen meldete Muckenhaupt beispielsweise von der Südumgehung.

Bisher hat der Winter in Meinerzhagen den Einsatz von 100 Tonnen Salz nötig gemacht. Wenig, im Vergleich zu früheren Wintern, in denen bis zu 700 Tonnen Streusalz benötigt wurden. 

Schulen wurden wegen der „weißen Pracht“ am Mittwoch übrigens nicht geschlossen, vereinzelt blieben Schüler allerdings zu Hause. Im Busverkehr gab es einige Verspätungen. Das machte sich auch an der Ebbegrundschule in Valbert bemerkbar, wo einige Kinder keine Möglichkeit hatten, ihre Schule zu erreichen.

Unfälle, bei denen Personen verletzt wurden, meldete die Polizei bis zum Mittag nicht. Es blieb bei einigen kleineren Blechschäden, die sich auf schneeglatten Straßen ereigneten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare