Kein Winter, aber Winterdienst

Die Salzsilos der Stadt Meinerzhagen im Baubetriebshof sind voll. Vorrätig sind zurzeit noch rund 500 Tonnen Streusalz. - Archivfoto: Helmecke

MEINERZHAGEN -   Kein Winter, aber trotzdem Winterdienst. Die Frauen und Männer des Meinerzhagener Baubetriebshofes konnten die Hände trotz des bisherigen Schneemangels keineswegs in den Schoß legen, sie hatten zu tun.

Von Jürgen Beil

„Bisher haben wir etwa 150 Tonnen Salz verbraucht. Sieben bis acht Einsätze sind in diesem Winter schon zusammengekommen“, berichtet Baubetriebshof-Vorarbeiter Frank Rohrmann.

Die Stadt Meinerzhagen ist nicht zuständig für den Winterdienst auf Kreis-, Land- und Bundesstraßen. Hier sorgt der Landschaftsverband für befahrbare Straßen. Die Kollegen sind hier fast täglich draußen“, weiß Rohrmann.“Das hängt aber auch damit zusammen, dass auf den Straßen in ihrer Zuständigkeit höhere Geschwindigkeiten gefahren werden, als bei uns in der Stadt“, erklärt Rohrmann.

20 bis 25 Tonnen Salz verbraucht der städtische Streudienst bei einem „scharfen Einsatz“. Der wird immer dann gefahren, wenn Eis und Schnee den Verkehr behindern. „Anders als der Landschaftsverband nehmen wir allerdings keine so genannten Vorsorgestreuungen durch. Das wird dann gemacht, wenn sich noch kein Eis gebildet hat, aber damit zu rechnen ist“, erläutert der städtische Straßen-Experte.

Dass in diesem Winter das Salz – wie vor Jahren – einmal knapp werden könnte, damit rechnet Rorhmann nicht: „Unsere Silos sind voll, wir haben etwa 500 Tonnen vorrätig.“ In einem normalen Winter werden in Meinerzhagen etwa 1000 Tonnen Salz verbraucht. Ob eine solche Menge auch 2013/2014 noch anfällt, mag Rohrmann derzeit nicht prophezeien. „Der Winter kann noch kommen. Im vergangenen Jahr blieben Schnee und Eis schließlich bis in das Frühjahr hinein“, ist der Vorarbeiter vorsichtig, was optimistische Prognosen angeht. Deshalb wagt er auch keine Vorhersage, was die Kosten für den Winterdienst angeht. Bleibt das Wetter wie es ist, dürften die Stadtfinanzen diesmal aber geschont werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare