Wieder Randale auf dem Bolzplatz Auf der Freiheit

+
Verbrannte Torstangen, angekokelte Plastikflaschen, ein beschädigtes Holztor, aus dessen Querbalken dicke Nägel ragen. Auf der Freiheit wird wieder randaliert.

Meinerzhagen - Nach mehreren Jahren relativer Ruhe am Bolzplatz Auf der Freiheit beginnen dort nach altem Muster wieder Randale.

Im Juli 2015 eskalierte die Situation auf dem Wald- und Wiesengelände Auf der Freiheit, dort wo einst die Landesschule stand. Die MZ berichtete damals: „Auf dem Bolzplatz Auf der Freiheit wurde randaliert. Unbekannte Männer zerstörten eines der Holztore und warfen es in ein zuvor entfachtes großes Feuer. Anwohner, die durch den Lärm aufmerksam wurden, beobachteten die Szene, wagten es aber nicht einzugreifen. Sie berichteten gegenüber der MZ auch davon, dass Alkohol im Spiel gewesen sei.“

Fast genau drei Jahre später, nach einer Phase relativer Ruhe in diesem Bereich, scheint es wieder loszugehen. Und das „Muster“ ist bekannt: Teile der Holztore wurden abgerissen, angekokelte Reste am Rand des Bolzplatzes zeugen davon, was mit der Torlatte passiert ist. Immerhin: Müll findet sich nicht mehr in dem Ausmaß, wie es 2015 der Fall war. Nur vereinzelt liegen Reste von angezündeten Plastikflaschen oder leere Bierdosen herum.

Die Meinerzhagener Polizei fährt in diesem Bereich regelmäßig Streife. Das wurde in der Wache an der Oststraße bestätigt. Man kenne den Bereich aus Vorfällen in der Vergangenheit. Anzeigen – etwa von Anwohnern, die sich belästigt fühlen –, gab es zumindest in den vergangenen zwei Wochen aber nicht. Nur Klagen über laute Musik im Bereich des Wendehammers habe es gegeben, berichten die Beamten.

Die Stadt Meinerzhagen jedenfalls will sich jetzt Auf der Freiheit umsehen und auch prüfen, ob die notdürftig wohl von Kindern mit langen Nägeln geflickten Fußballtore eine Gefahr darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.