Wunderschöner Sommer mit einem „Ausreißer“

Knietief im Wasser stehen nach dem heftigen Unwetter am 20. Juni diese Feuerwehrmänner auf der Straße an der Stadthalle. Ansonsten aber war der Sommer 2013 ungewöhnlich trocken.

Meinerzhagen -  „Zu trocken, warm, viel Sonne, kein Hagel – unter dem Strich ein wunderschöner Sommer!“ So fällt die Bilanz des Meinerzhagener Wetterbeobachters Reinhard Hinz aus.

Von Horst vom Hofe

Und diese Einschätzung deckt sich weitgehend mit der Bilanz, die der Deutsche Wetterdienst gerade für den meteorologisch am 31. August zu Ende gegangenen Sommer 2013 auf diesen kurzen Nenner bringt: „Sehr warm, sonnig und verbreitet trocken – örtlich aber heftige Gewitter!“

Im Sommer 2013 bestimmten Tiefdruckgebiete das Wetter immer nur für wenige Tage; sonst dominierte Hochdruckeinfluss. Dieser sorgte für viel Sonnenschein und hohe Temperaturen, zeitweilig sogar für große Hitze. In den Übergangszonen von heißer zu kühlerer Luft entluden sich örtlich schwere Gewitter mit Starkregen, Hagelschlag und Sturmböen. Verbreitet blieben die Niederschläge jedoch deutlich unter ihrem vieljährigen Mittel. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen. Eine dieser Messstationen betreibt Reinhard Hinz in Redlendorf unweit der Genkeltalsperre. Und so sehen die hier gesammelten Daten und Fakten für die drei vergangenenen Sommermonate im Detail aus: Der Juni brachte mit insgesamt 95 mm Niederschlag entsprechend 95 Litern auf den Quadratmeter eine bereits unterdurchschnittliche Menge. Dabei gab es extreme Temperaturschwankungen: Der wärmste Tag war mit 32,4 Grad der 19. Juni. Nur einen Tag später, in der Mittagszeit gegen 13 Uhr, entwickelte sich über Meinerzhagen ein heftiges Unwetter mit Gewitter, Sturm und Starkregen und es kühlte in der Folgezeit stark ab. Am 26. Juni fiel das Thermometer in der Nacht bis auf 1,1 Grad und lag damit nahe dem Bereich von Bodenfrost. An 21 Tagen schien meist überwiegend die Sonne. Der Regen verteilte sich auf 18 Tage. Der Juli war mit nur 33 Millimetern Niederschlag sehr trocken. An 29 Tagen herrschte Sonnenschein. Drei Wochen lang, vom 4. bis 25. Juli, fiel kein Regen. Der 22. Juli brachte mit 30,5 Grad Celsius die höchste, der 12. Juli mit 4,8 Grad in den frühen Morgenstunden die niedrigste Temperatur. Der August war mit 30 Litern Niederschlag noch trockener als der Vormonat. Wieder schien an 29 Tagen die Sonne. Der wärmste Tag war mit 32,1 Grad der 2. August. Die niedrigste Temperatur wurde am 14. August mit 2,6 Grad gemessen. Der Deutsche Wetterdienst stuft in seiner Gesamtbilanz 2013 als den trockensten Sommer seit 2003 ein. Mit bundesweit im Schnitt rund 190 Litern pro Quadratmeter erreichte er nur 79 Prozent des Solls. Im sonst so regenreichen Meinerzhagen waren es diesmal sogar nur158 Liter als Gesamtmenge!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare