Endausbau der Werner-Battenfeld-Straße abgeschlossen

+
„Paralleleinsatz“ war im Rahmen der Bauarbeiten angesagt.

Meinerzhagen - Eine derartige Ansammlung von Baumaschinen bekommt man sonst nur auf Großbaustellen zu sehen. Bei den Abschlussarbeiten an der Werner-Battenfeld-Straße gab es von fast allen Fahrzeugen ein weiteres Exemplar.

Bereits zum Ende der Woche, da aber noch an zwei Einsatzstellen, fuhren die so genannten Fertiger, um die Asphalttrag- und Binderschichten aufzubringen. Bereits seit Mitte Mai hatten die Arbeiter der Dortmunder Firma Gehrken die notwendigen Vorarbeiten durchgeführt. Dazu zählten die Randeinfassungen der Straße und die Einläufe der Oberflächenentwässerung ebenso wie die direkten Grundstückseinfahrten der angesiedelten Betriebe. Zwar hatten die meisten davon bereits selber ihre Zufahrten hergerichtet, diese wurden aber noch an das endgültige Straßenniveau angepasst.

Am Wochenende ging es dann im Paralleleinsatz an das Auftragen der Deckschicht, also der eigentlichen Fahrbahnoberfläche. Um diese ohne Naht und damit verschleißfreier einzubauen, hatten sich die Fachleute für ein spezielles Verfahren entscheide, bei dem der noch heiße Asphalt nach dem gleichmäßigen Verteilen auf den Fahrspuren durch die Walzen in einer Fläche geglättet wird. Das Resultat: keine sichtbare Nahtstelle.

Auch der Kreuzungsbereich der Werner-Battenfeld-Straße zum Darmcher Grund hin wurde auf diese Weise hergestellt. Rund 170 000 Euro betragen die Kosten für die Arbeiten.

Mit dieser Maßnahme und der vor einigen Wochen fertiggestellten Stichstraße ist für das Gewerbegebiet Darmche im Hinblick auf den Straßenbau zunächst ein Endpunkt erreicht. Der weitere Endausbau der Straße Darmcher Grund wird vom Tempo der weiteren Grundstücksverkäufe abhängen.

Kurz vor ihrem Abschluss stehen die Arbeiten zur Anlegung eines sichereren Schulweges aus der Ortslage Alt- Darmche. Dafür investiert die Stadt etwa 91 000 Euro. Im Anschluss an die Einengung durch Leitwände auf der Brücke über die Bundesautobahn 45, sind die Randeinfassungen bereits fertig und die Bodenhülsen für die Absturzsicherung einbetoniert.

Nun muss nur noch der Unterboden aufgefüllt und die Gehwegoberfläche hergestellt werden. Etwa 14 Tage sollen diese Arbeiten noch in Anspruch nehmen. Danach steht die Montage des Geländers an. Ist dieses aufgebaut, wird den Schulkindern eine sicherere Möglichkeit geboten, die Bushaltestelle Am Rottland zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare