Werk von Antonio Máro wird bei Führung erläutert

Mit seinen 6 mal 18 Metern ist das Werk von Antonio Máro das größte Ölbild des 20. Jahrhunderts. ▪ Archivfoto: Clever

MEINERZHAGEN ▪ Die Stadthalle Meinerzhagens ist der Standort eines einzigartigen Monumentalgemäldes, welches in Kunstkreisen international Beachtung findet. Friedrich Riehl, Begründer des Kulturmagazins Mosaik in WDR 3, bezeichnete es einst „als das Schönste, was es zurzeit zwischen Louvre, Rijks-Museum und Pinakothek zu sehen gibt.“

Mit seinen sechs mal 18 Metern ist das Werk von Antonio Máro das größte Ölbild des 20. Jahrhunderts. Der aus Peru stammende Künstler hat es „Inti Huatana“ genannt, was wörtlich übersetzt heißt: „Platz, an dem die Sonne festgebunden wird“, oder auch kurz: „Rastplatz der Sonne“.

Aus welcher Sicht heraus entstand dieses Meisterwerk? Was waren die Beweggründe des Malers für dieses Bild? Wie kam es nach Meinerzhagen? Am kommenden Samstag, 14. April, gibt es im Rahmen einer Führung unter Leitung des ehemaligen Kulturamtsleiters Hermann-Josef Lobner Gelegenheit, vor der Kulisse dieses monumentalen Gemäldes auf dem Eisernen Vorhang in der Stadthalle all diese Fragen beantworten. Treffpunkt zu dieser Exkursion ist um 11 Uhr am Seiteneingang der Stadthalle (Stadtbücherei). Die Teilnahme ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare